17. Mai 2020

WordPress Updates - Schritt für Schritt Anleitung

Inhaltsverzeichnis

    Sicher wird Dir schon aufgefallen sein, dass immer wieder neue WordPress Updates zur Verfügung stehen. Es werden Sicherheitslücken geschlossen, es kommen neue Funktionen hinzu oder es werden Fehler behoben. Oder es gibt ein neues Update für die Sprachdateien. Die WordPress Updates kannst du manuell oder automatisch aktualisieren. Was es hierbei zu beachten gibt und wie Du WordPress aktualisieren kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

    WordPress Update - Datensicherung nicht vergessen!

    Bevor die Updates installiert werden, solltest Du in jedem Fall ein vollständiges Backup durchführen. Über das beliebte Plugin UpdraftPlus lassen sich die Datensicherungen bei WordPress einfach und schnell erstellen. Alternative Plugin für die Sicherung sind Duplicator, BackWPup, oder AkeebaBackup für WordPress.

    Bei deinem Webhoster gibt es in der Regel auch eine Datensicherung. Dieses lässt sich nicht bei jedem Webhoster ohne Weiteres einspielen. Bei All Inkl ist zum Beispiel ein Anruf notwendig, damit die Sicherung vom Support eingespielt wird. Und je nachdem wie fleißig Du an deiner Website Änderungen vornimmst, kann es sein, dass Änderungen verloren gehen. Denn bei den Webhostern werden die Backups nachts durchführt.

    Bei anderen Webhostern wiederum ist das Einspielen der Datensicherung kostenpflichtig oder es kann etwas dauern bis sie das Backup einspielen. Mit eine Sicherung über das WordPress Backup gehst Du auf Nummer sicher und kannst mit nur 1-2 Mausklicks die Sicherung selbst wieder einspielen.

    Caching Plugin vor der Aktualisierung deaktivieren

    Bei manchen WordPress Websites hatte ich den Fall, dass sich das Caching Plugin mit den Updates nicht vertragen hat. Aus diesem Grund empfiehlt sich vor den Aktualisierungen das Caching kurz zu deaktivieren. Zu den beliebtesten Caching Plugins gehören WP Rocket, WP Fastest Cache, W3 Total Cache, Autooptimize und weitere.

    Nach den Updates kannst Du das Caching Plugin wieder aktivieren und nach der Überprüfung den Cache einmal manuell leeren. So zieht sich deine Website wieder den aktuellsten Stand in den Zwischenspeicher. Deine Besucher bekommen deine Seite schneller angezeigt und sehen dann ebenfalls die Neuerungen.

    Warum solltest Du WordPress Updates installieren?

    Oft höre ich den Kunden oder anderen Agenturen, dass die Website auch ohne WordPress Updates läuft und wenn sie aktualisiert werden dann vielleicht ein bis zwei Mal im Jahr. Davon muss ich als WordPress Dienstleister unbedingt abraten, da dies zu einem großen Sicherheitsrisiko führt. Meist bereut man es dann, das man keine Sicherungen und Updates installiert hat. So richtig hart trifft es einen, wenn die Website gehackt ist und eine einer teure Datenbereinigung notwendig ist.

    Je nachdem wie stark ein solcher Hacker-Angriff war kann es sein, dass die Wiederherstellung einige Stunden dauert. Bei einem Kunden hatte ich mal den Fall, dass der Kunde seine Website nicht gesichert hat und selbst die Datensicherung mit Malware infiziert war.

    WordPress Updates schließen wichtige Sicherheitslücken und sollten daher immer aktuell gehalten werden. Stelle auch sicher, dass Du eine Art Notfallplan hast um deine Website wieder herstellen zu können. Eine lokale Datensicherung kann Abhilfe verschaffen und im Worst Case unnötiges Schwitzen vermeiden. Speichere die WordPress Sicherung auf deinem Rechner bzw. auf einem anderen Ort sodass wenn es mal zu einem Datenverlust kommen sollte, Du ein funktionierendes Backup hast. Bei einem WordPress Update werden zudem wichtige Fehler wie beispielsweise Plugin oder Theme Konflikte behoben.

    Manuelle Updates bei WordPress

    WordPress lässt sich über Zusatzplugins automatisch aktualisieren, wovon ich in jedem Fall abrate. Es kann zu unerwarteten Problemen bei einem WordPress Update kommen und Du bekommst davon nichts mit. Meine Empfehlung lautet die Updates nicht automatisch installieren zu lassen. Wenn Du im WordPress Backend angemeldet bist, wirst Du sicher schon einmal den Punkt "Aktualisieren" entdeckt haben. Dieser ist recht prominent platziert um dich auf neue Updates aufmerksam zu machen.

    So ähnlich könnte es bei dir aussehen wenn Updates zur Verfügung stehen:

    Oben in der schwarzen WP Admin Bar erscheint eine Zahl mit einem Icon für die Aktualisierung. In unserem Beispiel stehen 3 Updates zur Verfügung:

    • 1 WordPress Core Update
    • 2 Plugin Updates für WordPress

    Die Themes und Übersetzungen sind aktuell und dafür steht kein Update zur Verfügung. Oben ist außerdem ein Hinweis, der dich an eine Datensicherung erinnert.

    Klicke auf "Jetzt aktualisieren" um den WordPress Core, also das Hauptsystem zu updaten. Weiter unten findest Du die Plugins. Setze links oben das Häkchen um alle auszuwählen. Danach einfach auf den Button "Plugins aktualisieren" klicken. Es dauert ein wenig und die Plugins sind auf dem aktuellen Stand. Das gleiche gilt für die Themes und Übersetzungen, wenn Updates zur Verfügung stehen.

    Manchmal kann es vorkommen, dass Plugins nach einem WordPress Core Update nicht mehr funktionieren und die Seite mit Fehlern angezeigt wird. Somit solltest Du erst die Plugin Updates installieren und dann den WordPress Core. Das gleiche gilt für die Themes. Wenn alles aktualisiert wurde wird in der Regel alles laufen.

    Und wenn Du eine Datensicherung zur Hand hast, bist Du vorbereitet falls es nicht läuft. Gibt es Probleme mit den Plugins, weil diese vom Hersteller noch nicht mit der neuen Core Version laufen, dann kannst Du den Support kontaktieren. Dieses Plugin dann am Besten erst mal nicht aktualisieren.

    WordPress Updates automatisch installieren

    Der WordPress Core installiert sich sich bei kleineren Versionssprüngen bereits automatisch und diese Einstellung kann so gelassen werden. Wenn Du die CoreUpdates nicht automatisch aktualisiert haben möchtest kannst Du in deiner wp-config.php folgendes hinzufügen:

    define( 'WP_AUTO_UPDATE_CORE', false );

    Dadurch wird es nicht mehr automatisch aktualisiert.

    Das Plugin Easy Updates Manager kannst Du dir auch einmal ansehen. Du kannst die Updates mit einem Klick deaktivieren und entscheiden, was aktualisiert werden soll. Wenn gewünscht lassen sich Plugin- und Theme Updates vom WordPress Backend ausblenden. Ebenso lässt sich festlegen, welche Updates durchgeführt werden sollen und welche nicht. Bei diesem Plugin ist es praktisch, da es mit UpdraftPlus integriert ist. Außerdem kannst Du dich per Mail benachrichtigen lassen, wenn die WordPress Updates durchgeführt wurden.

    Prüfung ob alles noch läuft

    Nach den Updates das Testen nicht vergessen um zu prüfen ob alles noch so aussieht wie es aussehen soll.

    • Wird das Design noch korrekt dargestellt?
    • Funktionieren die Kontaktformulare?
    • Kommt nach dem WordPress Update irgendwo ein Fehler?
    • Werden Widgets fehlerfrei dargestellt?
    • Sieht das WordPress Backend noch genau so aus?

    Zu 99% der Fälle laufen die Updates einwandfrei durch. Je nachdem wie viele und welche Plugins aktiv sind, kann es immer mal wieder zu Fehlern kommen. Eine ausführliche Analyse, ob danach noch alles läuft ist besonders bei Online Shops oder großen Online Magazinen essenziell.

    Dort sollte dann zusätzlich getestet werden, ob der Bestellprozess noch funktioniert oder ob die Werbebanner sauber dargestellt werden. Wer nach einem WordPress Update nicht testet, hat ein hohes Risiko was unbedingt vermieden werden sollte.

    Wenn die Updates automatisch durchgeführt werden, so müsstest Du quasi sprungbereit wenn es ans Testen geht. Das ist der Grund weshalb ich die automatischen Updates nicht empfehle. Ich nehme die WordPress Website genauer unter die Lupe.

    Tipp: Du möchtest die Updates selbst nicht installieren und das günstig an einen WordPress Experten übergeben? Dann schreib mir gerne eine E-Mail und ich erstelle dir ein passendes Angebot für monatliche Updates, Datensicherungen und eine Absicherung durch Hacker. Die Pakete gehen ab 27 EUR netto pro Monat los. Für die bequeme Abrechnung nutze ich Digistore und Du kannst zwischen monatlich, halbjährlich und jährlich wählen. Beim jährlichen Paket schenke ich dir 1 Monat gratis.

    Fazit zu den Updates

    Ich hoffe dir hat mein Artikel gefallen und hilft dir weiter die WordPress Updates schnell, sicher und einfach zu aktualisieren. Wenn Du davor eine Datensicherung erstellst und nach den Aktualisierungen alles in Ruhe prüfst, kann eigentlich nichts schief gehen. Wenn Du Unterstützung brauchst oder eine Frage hast, dann melde dich gerne bei mir und ich helfe dir mit meinem Team weiter.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © 2009 - 2020 by Philipp Pistis
    Double-click to edit link text.