Die wichtigsten WordPress SEO Plugins

10. Januar 2020 Die wichtigsten Wordpress SEO Plugins
Inhaltsverzeichnis[Anzeigen]

Bewährte Plugins für die Suchmaschinenoptimierung

Bei 55.000 Plugins für WordPress kann man schon mal den Überblick über die wichtigsten WordPress SEO Plugins verlieren. Daher will ich heute in diesem Artikel einen wichtigen Teil davon vorstellen. Die Tools, welche dir helfen können, dein Suchmaschinen-Ranking zu verbessern.

Wenn du hingegen Tipps und Tricks für WordPress SEO ohne Plugins suchst, ist dies der falsche Artikel.
In der Regel können dir die Tools viel Mühe abnehmen, aber ein Grundverständnis über SEO und die Funktionsweise der Google-Suche sind ebenfalls wichtig.

1. Yoast SEO

Yoast SEO ist mit Abstand das meist genutzt SEO-Plugin. Auch ich nutze es für diesen Blog als Unterstützung zu meinem Know-How und als Kontrollinstrument.

Yoast SEO zeichnet sich durch eine ideale Useroberfläche und einen einsteigerfreundlichen Umgang aus und ist speziell für Blogs und Produktseiten das beste Plugin deiner Wahl.

Yoast SEO hat einen ausgezeichneten Support und wird durch Updates ständig weiterentwickelt. Dazu findest du auch zahlreiche Einsteiger und Fortgeschrittenen Tutorials.

Allerdings ist das Plugin nicht komplett kostenfrei. Viele Features gehören zur premium Version, welche 79€ kostet. Aber schon der Freeware Teil übertrifft viele andere SEO-Plugins bereits.

Welche Features bietet Yoast SEO?

  • Du kannst einzelne Keyword eingeben und eine Analyse vornehmen, ob dein Keyword optimal eingebaut ist
  • Du kannst Meta-Description und den Titel anpassen
  • Eine Lesbarkeitsprüfung wird durchgeführt, die dir sagt, wie verständlich deine Webseite ist
  • Yoast identifiziert doppelten Inhalt

Das Premium-Plugin bietet darüber hinaus:

  • Pro Seite lassen sich mehr als 1 Keyword auswerten
  • Redirect-Manager
  • Support
  • Einblicke in Inhalte und eine werbefreie Oberfläche im Backend

2. All in One SEO Pack

Auch dieses Tool richtet sich eher an SEO-Anfänger. Die Funktionen sind daher schnell und einfach vorzunehmen ohne große Vorkenntnisse.

Da der Bereich Suchmaschinenoptimierung zu den komplexesten Themengebieten des Webdesigns gehört und nicht jeder Blogger Lust darauf hat, ist auch dieses eine brauchbare Empfehlung.

All n One SEO Pack bietet neben der Optimierung des Titels und der Description auch eine automatische Funktion hierfür an. Auch Meta-Tags können automatisch erzeugt werden.

Mehrfach vorkommende Texte auf einer Seite reduzieren das Ranking von Suchmaschinen. Hierfür bietet das Pack eine Funktion, Texte für Suchmaschinen unsichtbar zu machen.

Für Woocommerce bietet das Plugin zusätzlichen Support an.

Allerdings ist auch dieses SEO-Plugin kostenpflichtig und schwankt je nach Version zwischen 50 und 500€. Schau dir die Features am besten einmal selbst auf WordPress.org an.

3. WPSEO

Auch hier haben wir wieder ein einsteigerorientiertes Plugin. Das Plugin bietet für sämtliche OnPage-SEO-Faktoren hilfreiche Optimierungen.
Man kann WPSEO für zehn Tage frei testen. Erst danach kostest es je nach Version 29€ bis 199€.

Es bietet ähnliche Features wie auch die anderen beiden Plugins. Die Entscheidung zwischen den drei vorgestellten Plugins ist meines Erachtens Geschmacksache. Alle haben ihre eigene Art der Bedienung. Nutze aber stets nur ein Plugin gleichzeitig.

4. Ladezeiten verbessern mithilfe von WordPress SEO Plugins

Schon einige Jahre ist bekannt, dass die Ladezeit Auswirkungen auf das Ranking einer Seite hat. Besonders im Bereich der Mobilgeräte ist dies besonders wichtig.

Deine WordPress Ladezeit optimieren kannst du auch mit einigen Plugins. Für Details zum Thema Ladezeit und habe ich in meinen Blog die wichtigsten Tipps zusammengefasst, womit du deinen Pagespeed deutlich verbessern kannst.

Warum ist die Ladezeit wichtig für SEO? Ganz einfach. Google möchte zufriedene Kunden. Dazu misst Google wie lang deine Besucher auf deiner Seite verweilen, ob diese kaufen oder sich in Formulare eintragen oder ob diese direkt wieder abspringen. Einige Studien haben gezeigt wie enorm die Absprungrate mit hohen Ladezeiten zunimmt.

Absprungraten können natürlich viele Gründe haben. Schlechte Texte oder fehlendes Responsives Design, ungenaue Keyword-Analysen und vieles mehr.

Die Ladezeit einer Website ist schon seit 2010 ein Ranking-Faktor. In den letzten Jahren hat er jedoch stark an Bedeutung gewonnen, da der Anteil der Nutzer, die über Mobilgeräte surfen, immer größer wird und schon im letzten Jahr den Anteil an Desktop-Nutzern überholt hat.

  • EWWW Image Optimizer
    Bildoptimierung ist ein wichtiger Faktor in diesem Bereich. EWW Image Optimizer optimiert alle hochgeladenen Bilder ganz automatisch.
  • Autoptimize
    Autoptimize ist das Aufräum-Plugin unter den Optimierungen. Du kannst damit die Größe deiner Webseite reduzieren. Es räumt CSS- und JavaScript Dateien auf, die nicht gebraucht werden und verringert die Anzahl der Anfragen, die an den Webserver geschickt werden. Für einige größere Themes ist das sogar sehr nötig.
  • WP Rocket
    Mit diesem Plugin konnte ich die besten Werte erzielen und gewinnt auch bei einigen anderen Webdesignern immer mehr an Beliebtheit. Das Plugin ist schnell eingerichtet und die Ladezeiten werden dadurch schnell besser.

5. SEO-Pflege durch Broken Link Checker

Bekannt ist, dass Google sowohl die Anzahl der internen Links als auch der externen Links misst, die eine Webseite besitzt. Interne Links führen zu anderen Unterseiten der eigenen Webseite. Externe Links führen zu anderen Webseiten. Dabei misst Google ebenfalls, wie viele Besucher diese Links anklicken.

Mit der Zeit funktionieren manche Links aber nicht mehr und bei mehreren tausend Links auf vielen Unterseiten kann man da nicht mehr manuell hinterherkommen. Das Ranking sinkt wieder, wenn auf Dauer die Links nicht funktionieren. Daher ist ein Plugin nötig.
Broken Link Checker findet für dich defekte Links, die du dann aktualisieren kannst.

6. Weitere nützliche SEO-Plugins

Hier ein paar weitere Anregungen, mit denen du deine WordPress Suchmaschinen optimieren kannst. Diese sind zumindest einmal einen Blick wert:

  • SEO Master
  • Meta Robots WordPress Plugin (Meta Titles und Descriptions für Fortgeschrittene)
  • SEO Friendly Images (SEO-Bildoptimierung)
  • SEO Slugs (Optimierung von Permalinks)
  • SEO Smart Links (Automatische Links zu passenden Blogartikeln)

SEO-Plugins – Fazit

Es existieren eine Vielzahl an WordPress SEO Plugins, die dich unterstützen können und so einiges erleichtern. Aber feststeht, dass das Top-Ranking immer noch vor allem von guter Qualität abhängt. Plugins sind unterstützend, ersetzen aber nicht den Content.
Wenn du nur nach einem Plugin für SEO gesucht hast, dann ist hier das Ende.

philipp-pistis
Über den Autor

Philipp Pistis ist seit 2009 Webdesigner und Programmierer. Er hat mit seinem Team bereits über 300 WordPress Projekte erfolgreich umgesetzt und teilt sein Wissen hier auf diesem Blog.

Folge mir auf LinkedIn

Passende Artikel für Dich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.