Spielst du mit dem Gedanken Blogger zu werden und dir so ein ein zweites Standbein aufzubauen? Oder meinst du es richtig ernst und möchtest sehr erfolgreich bloggen um davon sogar sehr gut leben zu können? Als Blogger hat man einige Vorteile, doch es ist auch mit harter Arbeit verbunden und ein erfolgreicher Blog entsteht nicht über Nacht!

Was macht ein Blogger?

Wenn du einen Blog hast, kannst du mit einem Laptop und einem Ort deiner Wahl bereits loslegen. Ich selbst sitze gerade mit meinem Macbook Air auf der Terrasse und genieße das schöne Wetter. Da sprudeln gleich mehr gute Ideen und es fühlt sich noch mehr wie ein echter Lifestyle an 😉

Themen recherchieren

Als Blogger schreibt man lesenswerte Artikel und teilt diese öffentlich im Internet. Er recherchiert nach spannenden Themen und liest sich in verschiedene Artikel ein. Je besser ein Artikel recherchiert wird, desto mehr deckt er die Punkte ab für die sich deine Leser interessieren.

Technik & SEO

Nur gut bloggen zu können reicht leider nicht aus. Auch die Technik und die Suchmaschinenoptimierung muss stimmen. Wenn die Mischung aus den wichtigen Bausteinen passt, gelingt es mit dem Blog gutes Geld zu verdienen sowie eine große Stammleserschaft (z. B. über eine Newsletter Liste) aufzubauen.

Um eine hohe Reichweite aufbauen zu können beschäftigt sich der Blogger auch mit Suchmaschinenoptimierung, Social Media Marketing und einem Newsletter.

Kommentare beantworten

Nutzt du auf deinem Blog eine Kommentarfunktion, dann gehört neben dem Schreiben auch das Beantworten der Kommentare. Das kostet zwar ein bisschen Zeit, doch der Vorteil ist, dass das durch die Interaktion mit deinen Lesern eine gute Beziehung aufgebaut werden kann. Zusätzlich kommt durch die Kommentare nochmal kostenfreier Inhalt auf deine Seite, den andere für dich schreiben und du so besser in Google gefunden wirst 🙂

Bilder Recherche

Möchtest du mehr Klicks auf deine Blog Artikel haben, dann gehört auch eine gute Bild Recherche dazu sowie kostenpflichtige Bilder. Durch richtig gute und interessante Bilder bekommt dein Blog mehr Besucher und wird in den sozialen Medien eher gefunden.

Ein Blogger sollte mutig sein

Bloggen werden braucht besonders eines: Mut anzufangen

Keine Sorge. Es hört sich alles erst mal kompliziert an und du kannst eines nach dem anderen machen. Deine ersten Artikel müssen nicht die besten sein, sie können später immer noch optimiert werden. Sammle erst mal Erfahrung und prüfe, ob dir das bloggen auch wirklich Spaß macht.

Worüber kann man bloggen?

Möchtest du Blogger werden weißt aber noch nicht so richtig über was du überhaupt schreiben sollst?

Wichtig ist, dass du für ein Thema eine große Leidenschaft hast und du nicht nach 5 Artikeln keine Lust mehr hast. Für einen erfolgreichen Blog braucht es nämlich ein paar mehr Artikel 😉

Und du musst dich auch regelmäßig mit deinem Blog beschäftigen, weshalb dir das Thema unbedingt Spaß machen muss! Hast du vielleicht ein Hobby und möchtest darüber bloggen oder möchtest du Veganer werden und die Erfahrungen dokumentieren?

Hier ein paar beliebte Blogthemen:

  • Reisen
  • Kosmetik
  • Ernährung
  • Familie und Kinder
  • Technik
  • Haus und Garten
  • Finanztipps
  • Tiere (Hunde, Katzen, Pferde etc.)
  • Online Marketing
  • Do it yourself Ideen

Bevor du mit deinem Blog startest solltest du unbedingt eine Themenrecherche machen und dir erfolgreiche Blogs ansehen. Dann bekommst du ein paar Ideen, wie andere das so machen und kannst besser entscheiden ob du dazu auch bloggen möchtest.

Blogger werden - die Voraussetzungen

Wenn du Blogger oder Bloggerin werden möchtest, dann braucht es verschiedene Eigenschaften damit das Schreiben dir auch Spaß macht. Ein erfolgreicher Blog ist mit viel Disziplin und anderen Skills verbunden.

1: Sei Experte auf einem Gebiet

Du musst keinen Doktor Titel haben um Experte zu sein. Es reicht, wenn du dich zu einem Thema sehr gut auskennst.

Definition Experte: Ein Experte oder Expertin verfügt über ein überdurchschnittlich großes Wissen in einem Fachgebiet oder über bestimmte Fähigkeiten.

Das wichtigste für deine Zielgruppe ist, dass du als Fachmann/frau gesehen wirst und eine umfangreiche Erfahrung besitzt. Wenn du zum ersten Mal ein Auto reparierst und darüber sprichst, werden die Leute dich nicht ernst nehmen und dir das ansehen.

Wenn du mehr weißt wie deine Lester, dann bist du quasi ein Experte. Du wirst merken, dass du aufgrund von guten Blog Artikeln bereits von einigen automatisch als Experte wahrgenommen wirst, solange der Inhalt stimmt.

2: Als Blogger hast du Spaß am Schreiben

Für einen erfolgreichen Blog braucht es einige gute Artikel. Daher sollte dir als Blogger das Schreiben unbedingt Spaß machen oder noch besser sogar deine Leidenschaft sein!

Möchtest du nur bloggen um damit Geld zu verdienen, dann lass es lieber bleiben. Der Druck ist zu groß und deine Leser werden merken, wenn du ihnen etwas aufzwingen möchtest. Empfehle nur Produkte oder Dienstleistungen, wenn voll und ganz dahinter stehen kannst.

Um einen großen Bog aufzubauen empfiehlt es sich auch eine E-Mail Liste aufzubauen und regelmäßig Social-Media-Posts zu erstellen. Oder du schreibst auch E-Books, die du auf deinem Blog zum Verkauf anbieten kannst.

Wie du merkst dreht sich als Blogger der Großteil ums schreiben. Doch auch andere wichtige Punkte gehören dazu, wenn du Blogger werden möchtest. Da gehen wir später noch mehr drauf ein.

3: Du hast Geduld und Disziplin

Manche "Online Gurus" wollen einem weiß machen, dass man einen Blog in paar Wochen erstellt und in kürzester Zeit davon bereits sehr gut leben kann. Doch sie selbst verdienen nur Geld in dem sie diese unseriösen Produkte verkaufen.

Tausche dich mit großen Bloggern aus oder schaue wann sie mit den ersten Blog Artikeln gestartet sind. Du wirst schnell sehen, dass sie erst nach Jahren so richtig groß geworden sind.

Von Profi Sportlern kann man einiges für das Online Business lernen. Sie trainieren regelmäßig, haben ausreichend Disziplin und tun alles für ihren Erfolg.

Besonders bei dem Satz "Ein Blog ist ein Marathon, kein Sprint" ist sehr viel Wahrheit dran.

4: Genug Zeit kontinuierlich zu bloggen

Hast du nur 3 Stunden pro Woche Zeit und möchtest bereits nach 1 Jahr von deinem Blog leben können? Dann muss ich dich leider enttäuschen.

Wenn dein Blog schnell wachsen soll und du es als richtiges Business siehst, dann solltest du mindestens 10 Stunden pro Woche investieren. Richtig gute Artikel brauchen viel Zeit für die Recherche, das Schreiben, dem Korrekturlesen, das Teilen auf sozialen Netzwerken.

Du gibst die Geschwindigkeit an: Was ich nämlich super finde ist, dass jeder selbst sein Tempo bestimmen kann.

Möchtest du erst nach 3 oder 4 Jahren von deinem Blog passiv leben können, dann schreibe weniger Artikel. Möchtest du bereits nach 1 Jahr davon gute Einnahmen erzielen, dann versuche so viel Zeit wie möglich mit deinem Blog zu beschäftigen und die Besucher und Einnahmen regelmäßig zu steigern.

Besonders am Anfang wird das mit dem Bloggen länger dauern, weil du dich erst mal einlesen und einarbeiten musst. Bis der Blog erstellt und im gewünschten Design online ist, kann es auch ein bisschen dauern. Sei nicht zu streng zu dir. Fange erst mal mit einem "Standard Theme" an und beschäftige dich mit dem Schreiben. Das Design kann man später immer noch ändern 🙂

5: Tausche dich aus und bilde dich weiter

Damit das mit dem Bloggen schneller und einfacher klappt, kannst du dich mit anderen Bloggern vernetzen und so die Erfahrungen austauschen. Sie können von ihren Fehlern berichten, damit du diese nicht machen musst.

Schaue dir verschiedene Videos zum Bloggen an, lese Bücher oder spreche mit Gleichgesinnten. Wenn du Blogger werden möchtest, dann fange einfach an zu schreiben und du wirst mit der Zeit besser.

Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und es ist kein Verbrechen, wenn deine ersten Artikel nicht die besten werden. Das ist ganz normal.

Besuche Webinare oder Seminare wo es um den Blog Aufbau, dem Schreiben oder der Suchmaschinenoptimierung geht. Das sind alles wichtige Bausteine, wenn es ein erfolgreicher Blog werden soll.

6: Geld zu investieren schreckt dich nicht ab

In der Gastronomie oder anderen Bereichen braucht es ein einen sehr großes Stammkapital um überhaupt starten zu können. In manchen Berufen braucht es teure Maschinen oder einige Mitarbeiter.

Als Blogger braucht es dagegen so gut wie kein Startkapital.

Damit du deinen Blog online betreiben kannst, braucht es nur ein Hosting-Paket. Gute Hosting Anbieter kosten ca. 7 Euro pro Monat.

All-Inkl Webhosting ansehen *

Theoretisch würdest du mir rund 10 Euro pro Monat auskommen, jedoch nicht wenn du es mit deinem Online Business ernst meinst.

Denn dann braucht es gute Bilder, kostenpflichtige Plugins oder Themes, ein Logo oder Software Tools für Newsletter Marketing, Social Media, usw.

Sehe das als sinnvolle Investitionen, die sich auszahlen werden. Je besser dein Blog aussieht, desto eher wird auf die Artikel geklickt und diese gelesen sowie geteilt.

Du kannst es auch nach und nach angehen und brauchst nicht alles auf einmal zu kaufen. Jeder in seinem Tempo.

7: Arbeiten alleine macht dir nichts aus

Blogger werden einige Stunden allein vor dem Rechner verbringen. Das hört sich erst mal nicht so schön an.

Dafür kannst du dir deine Zeit frei einteilen, dir sitzt kein nerviger Chef im Nacken oder komische Kollegen.

Für mich selbst ist Bloggen wie eine Art Meditation. Ich kann beim Bloggen gut entspannen und neben der WordPress Programmierung ist es für mich eine gute Abwechslung.

Als Blogger Geld verdienen: Wie funktioniert das?

Du hast dich entschieden mit dem Bloggen loszulegen und bist auch daran interessiert damit Geld zu verdienen? Klar, denn wer möchte das nicht wenn man so viel Zeit reingesteckt hat.

Ein erfolgreicher Blog kann dir regelmäßig Umsatz generieren und das sogar komplett passiv.

Wenn du es schaffst 10.000 Besucher pro Monat auf deinem Blog zu haben, kann das schon auf jeden Fall schon mal ein gutes Nebeneinkommen bedeuten. Es hängt jedoch vom Thema und der Art der Monetarisierung ab, wie viel du letztendlich damit verdienst.

Möglichkeit 1: Affiliate Marketing

Für einige Blogger ist es die interessanteste Variante mit dem eigenen Blog Geld zu verdienen. Hat dein Blog erst mal eine große Anzahl an regelmäßigen Besuchern erreicht, kannst du über verschiedene Partnerprogramme Provisionen für die Vermittlungen erhalten.

Zu den bekanntesten Partnerprogrammen gehört das Amazon Partnenet. Jedoch sind die Provisionen für physikalische Produkte sehr gering, wenn man es mit digitalen Produkten vergleicht.

10% Provision ist für Amazon Produktkategorien schon sehr viel. Entscheidest du dich für zum Beispiel für Produkte bei Digistore, so sind deutlich höhere Provisionen möglich. Bei einigen gibt es 30% Provision und teilweise mehr. Das liegt daran, dass die Produkte einmal erstellt werden und durch die automatische Auslieferung in Form von Download Links beliebig oft verkauft werden können.

Bei Digistore gibt es auch einige Abo Produkte, wodurch du jeden Monat Geld verdienst.

Möglichkeit 2: Eigene Produkte

Noch mehr würdest du mit einem eigenen Produkt verdienen, weil dann der Großteil des Umsatzes in deine Tasche fließt.

Zwar kostet es einiges an Zeit oder Geld so ein Produkt zu erstellen, dafür kannst du damit aber auch mehr verdienen.

Wenn du dich mit der Erstellung eines eigenen Produkts noch nicht so auskennst, dann fang erst mal mit Affiliate Marketing an und später kannst du immer noch eigene Produkte erstellen, wenn dein Blog einiges an Besuchern hat.

Möglichkeit 3: Dienstleistungen

In deinem Blog kannst du auch auf deine Dienstleistungen aufmerksam machen und so weitere Aufträge an Land ziehen. Das ist auf jeden Fall sehr praktisch und eine ebenfalls beliebte Methode.

Du könntest Coachings anbieten, Texte schreiben, Telefon Support anbieten, eine Firmenwebsite erstellen, Gartenarbeiten, Immobilienbewertungen, Reparatur von Smartphones oder ähnliches anbieten.

Möglichkeit 4: Sponsored Posts

Als Blogger kannst du auch mit anderen Unternehmen Kooperationen eingehen. Wenn du mit deinem Blog eine große Reichweite und Stammleser hast, dann ist es für andere Unternehmen sehr interessant ihre Produkte auf deinen Kanälen zu bewerben.

Achte dabei unbedingt darauf, dass es qualitative Produkte sind und du sie auch so empfehlen würdest. Deine Lester merken nämlich sehr schnell, wenn du versuchst jeden Schwachsinn zu empfehlen oder das nur wegen dem Geld machst.

Möglichkeit 5: Bezahlte Gastbeiträge & Inverviews

Du kannst nicht nur für deinen eigenen Blog lesenswerte Artikel schreiben, sondern auch für bekannte Magazine. Je größer deine eigenen Reichweite und dein Expertenstatus ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit das du von anderen Website Betreibern für bezahlte Gastbeiträge angefragt wirst.

Alleine für einen Gastartikel kannst du schnell mal ca. 150 Euro verdienen oder sogar noch mehr. Das kommt natürlich auf die Anzahl der Wörter und das Thema an. Du kannst auch selbst nach Blogs und Magazinen schauen, die aktiv nach freien Autoren suchen. So könntest du quasi bereits mit den ersten Artikeln gutes Geld verdienen und so noch mehr Erfahrung als Blogger sammeln.

Das könnte dich als Blogger ebenfalls interessieren:

Fazit

Ich hoffe dir hat mein Artikel "Blogger werden - Tipps für einen erfolgreichen Blog" gut gefallen und hat dich mehr Klarheit gegeben.

Jetzt heißt es nicht lange zögern und loslegen. Wenn du Fragen zum Thema Bloggen hast, dann schreib mir gerne einen Kommentar oder wenn du möchtest, dass ich mir deinen Blog mal ansehe, so schreib mir gerne eine E-Mail.

Wie auch in der deutschen Sprache hat die Web-Sprache außerordentlich viele Begriffe. Jeder dieser Begriffe bezeichnet ganz unterschiedliche Dinge. Zum Verhängnis wird es den Wörtern, sobald Medien aufgrund von Unwissenheit für Verwechslungen zwischen den Begriffen sorgen. Das gilt auch für die Begriffe Website, Webseite und Homepage.

Werbung, Zeitschriften, Blogs und andere Medien benutzen diese Begriffe unscharf, verwechseln diese ständig und jeder meint etwas anderes damit. Doch was bedeuten diese Begriffe denn nun genau? Kann man sich auf Aussagen aus TV-Werbungen verlassen? Denn schaut man genauer hin, zeigt sich, dass alle drei Begriffe eine andere Bedeutung haben. Ob im Job oder in der Freizeit- egal in welchem Web-Bereich man sich aufhält- ist das Wissen über die Bedeutung der Sprache von großem Vorteil. Wofür diese Begriffe stehen, erkläre ich dir im Verlauf des Artikels.

Die Website

Im Großen und Ganzen beschreibt der Begriff Website ein Dokument im HTML-Format, welches durch einen Browser im Internet aufrufbar ist. Dies bedeutet also, egal wonach Ihr sucht, die HTML-Links die Ihr dann anklickt, bringen euch auf die sogenannte "Website". Nimmt man es jedoch genau, dann meint der Begriff Website die Gesamtheit aller Unterseiten einer Webadresse.

Diese beginnt in den meisten Fällen mit https:// und endet auf ein Kürzel wie .de .com .org oder ähnliche Top-Level-Domain Endungen.

Unter einer Website versteht sich also der gesamte, allgemeine Webauftritt. Im Gegensatz dazu steht Webseite für eine einzelne Seite:

Die Webseite

Nur ein kleines ‚e‘ kann die Bedeutung eines Wortes verändern. Das gilt für die Worte „Website“ und „Webseite“, die oft verwechselt oder missinterpretiert werden. Die beiden Begriffe lassen sich mit einem Kuchen vergleichen. Wenn die „Website“ der große Kuchen ist, dann ist die „Webseite“ ein kleines Stück von diesem. So gesehen ein spezieller Bestandteil.

Eine Website kann sozusagen aus mehreren hundert oder auch tausend Webseiten bestehen. Manche Websites wie Google generieren unendlich viele Webseiten nach einer Suchanfrage. Jede Webseite trägt dabei in ihrer Domain den Namen der Website. Allerdings folgt nach dem Top-Level-Domain Endung eine weitere Bezeichnung:

Die Domain meiner Website: https://philipp-pistis.de/

Heißt beispielsweise die Webseite meines Blogs: https://philipp-pistis.de/blog/

Ein Fehler der häufig geschieht ist, dass Menschen auf die Homepage ihrer Website schreiben "Willkommen auf unserer Webseite". Eigentlich meinen sie den gesamten Webauftritt, also die Website, schreiben fälschlicherweise aber von einer Webseite.

Dies bringt uns auch schon zu dem letzten "verwirrenden" Begriff, der aber keinesfalls fehlen darf.

Die Homepage

Die Homepage kann man ins Deutsche übersetzen mit den Worten „Hauptseite“ oder auch „Startseite.“ Dabei handelt es sich quasi einfach nur um die Seite, die euch als aller erstes angezeigt wird, sobald Ihr auf eine Seite klickt, die ihr zuvor in die Suchleiste eingegeben habt. Mit einer Suchmaschine kann man natürlich direkt auf einer Unterseite landen.

Verwirrenderweise wird oft in den Medien und der Werbung der Begriff Homepage wie der Begriff Website eingesetzt. Viele Menschen glauben daher die Homepage wäre die Gesamtheit eines Internetauftritts und somit ein Synonym für Website.

Richtig ist: Die Homepage ist die Startseite einer bestimmten Website.

Nutzer, die ihre eigenen Erfahrungen machen wollen und eventuell an einer eigenen Website bauen möchten, beginn zu recherchieren und geben dabei Begriffe wie „Homepage Erstellung“ ein. In den allermeisten Fällen suchen diese aber nicht nach Tipps und Tricks wie sie eine Startseite erstellen, sondern meinten eigentlich „Website Erstellung.“

Website, Webseite & Homepage Fazit

Vergleich man die Treffer der Suchergebnisse aller drei Begriffe wird schnell klar, dass im Internet keine Klarheit herrscht:

  • „Website erstellen“ – 243 Millionen Treffer
  • „Webseite erstellen“ – 176 Millionen Treffer
  • „Homepage erstellen“ - 119 Millionen Treffer

Vergleicht man dann die Ergebnisse kommt bei allen drei Suchbegriffen das gleiche Thema ohne nennenswerte Unterschiede. Du kennst nun den Unterschied und wirst hoffentlich deinen Teil dazu beitragen, für mehr Klarheit zu sorgen. Die Sprache ist ein mächtiges Werkzeug unserer Kommunikation. Missverständnisse sollten so gut es geht ausgeräumt werden. Es hilft niemandem wenn gewisse Fachkreise wie Informatiker eine Sprache sprechen, die niemand sonst versteht. Ich hoffe, ich konnte hiermit einen Beitrag zur besseren Kommunikation beitragen.

Jeder der textet kennt es. Auf einmal geht nichts mehr. Du starrst auf den Bildschirm und dein Gehirn liefert nicht mehr ab. 

Wenn Du gute Texte schreiben möchtest, dann musst Du in einen Schreib- Flow kommen. Ist der Flow erstmal unterbrochen, musst Du erst wieder reinkommen. Um überhaupt in einen Schreib-Flow zu gelangen Bedarf es erstmal bestimmter äußerer Umstände die passen müssen. 

Dabei ist eine ruhige ablenkungsfreie Umgebung sehr wichtig.  Du solltest auch keine anderen Sachen im Kopf haben während Du einen guten Text verfassen möchtest. Einfach alles ausblenden. Ist das nicht möglich, macht das schreiben nicht wirklich Sinn.

Für manche unter uns, ist das Texten sogar eine Art Therapie. Sobald man anfängt zu schreiben vergisst man die Sorgen des Alltags. Das ist natürlich ideal. Wir gehen in diesem Artikel davon aus das die äußeren Umstände alle passen und wir mit dem Schreiben beginnen und auch voll im Flow sind. 

Doch Plötzlich kommt die Blockade. Was nun?

STRUKTUR

Zu aller erst solltest Du einen Plan haben. Was ich damit meine? Du hast ein Thema über das Du schreiben möchtest? Strukturiere dein Thema zuallererst! Lege die Überschrift und die Unterkapitel fest. Teile deine Arbeit in kurze realisierbare Etappen 

Mark Twain sagte:

„Zerlege den Schreibprozess in viele kleine machbare Schritte. Und dann konzentriere dich nur auf den einen Schritt“

So entsteht weit weniger Druck und man erzielt schneller und häufiger Erfolgserlebnisse. 

PAUSEN

Pausen sind enorm wichtig.  Deine Pausen sollten aber weit weg vom Bildschirm stattfinden. Am besten an der freien Luft. Sauerstoff regt das Gehirn an und hilft Dir dabei dich erneut konzentrieren zu können.

Konzentration ist für den Flow sehr wichtig. Ist die Konzentration hoch, verliert man sich in der Aufgabe und ist damit voll im Flow. 

BEWEGUNG

Wenn eine einfache Pause nicht hilft, dann bewege dich. Lauf eine Runde um den Block oder mach Yoga oder sonstigen Sport den Du gerne machst. 

STIL

Ein weiteres Problem sind oft die Formulierungen. Hier solltest Du einfach mal nachsehen wie andere über dein aktuelles, oder ähnliche Themen schreiben.

Vermutlich haben deine Mittbewerber schon die Zielgruppe recherchiert und die richtige Form der Ansprache ermittelt. Nutze dieses bereits vorhandene Wissen. 

Das Ganze solltest Du dann aber dann nicht unter dem Vorwand „Recherche“ übertreiben. Oft fängt man an, hier und da ein bisschen was nachzusehen oder kurz mal auf Facebook rum zu stöbern. Das ist kontraproduktiv.

Wenn Dir absolut gar nichts einfällt, fehlt Dir vermutlich die richtige Basis um das gewünschte Thema in einem Artikel abhandeln und niederschreiben zu können.

Dann solltest Du einfach mal mit dem Schreiben aufhören und einen guten langen Beitrag über dein Thema lesen. 

VERGISS DIE REGELN

Oft verliert man den Faden zum eigentlichen Thema während man sich zu sehr in die Grammatik und Rechtschreibung vertieft. Vergiss die Regeln.

Schreib einfach erstmal, anschließend kannst Du deinen gesamten Artikel korrigieren. Hauptsache der Inhalt passt erstmal. 

LAUT LESEN

Einfach mal vor dem Tippen das Gedachte laut aussprechen und erst dann das Tippen beginnen. Grundsätzlich solltest Du niemals versuchen, dass schreiben zu erzwingen. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass Du dein Schreibprojekt in Etappen aufteilst. 

THEMENAUSWAHL

Generell sollten auch die Themen über die Du schreibst zu Dir passen. Themengebiete die einen überhaupt nicht Interessieren verursachen viel öfter Schreibblockaden.  

UMGEBUNG

Falls Du merkst, dass Du an einem bestimmten Ort immer öfter Schreibblockaden bekommst, wechsle nach Möglichkeit deine Arbeitsumgebung. 

Teste aus, wo Dir das schreiben am leichtesten fällt. Einigen fällt es in der Natur leichter, anderen wiederum in einer etwas lebendigeren Umgebung wie in einem Cafe. 

Was auch sehr hilfreich ist, ist das Schreiben direkt am Ort des Themas. Beispielsweise wenn Du über Rennsport schreiben möchtest, auf einer Rennbahn.

Oder wenn Du über Naturschutz schreibst, direkt in der freien Natur. Ich nenne das „Live“ schreiben. Hierbei solltest dein Thema in groben Zügen umschreiben und nachher das „Feintunning“ machen.

TIMING

Das richtige Timing ist enorm wichtig. Der Mensch und sein Gehirn sind sehr komplex. Finde heraus wann für dich das perfekte Timing zum schreiben ist. Manch einer schreibt am besten nachts, der nächste am besten am frühen Morgen. 

DEADLINES

Wenn Du für einen Auftraggeber schreibst, dann setze die Deadlines immer ein Paar Tage nach dem Termin an dem Du eigentlich fertig sein könntest. So vermeidest Du unter Zeitdruck zu gelangen. 

GEHEIM TIPP

Mach etwas total Sinnfreies. Spiel eine Runde Tetris. Geh Shoppen in die Sauna oder gönne Dir einfach irgendwas.

Worauf ich damit hinaus will? Setze Glückshormone frei. Glückshormone sind der absolute Motivationsschub und werden Dir dabei helfen deine Blockaden zu lösen 

FAZIT

Das wichtigste ist nicht zu verzweifeln. Blockaden sind wie sind nur vorrübergehende Störungen die Du beseitigen kannst.  Merke Dir, dass Du unter Druck niemals gute Texte schreiben können wirst. 

Immer wieder werde ich von meinen Kunden gefragt: Wie funktioniert SEO? und genau das möchte ich Dir in diesem Artikel erklären.

Wer mit seiner Website in den Suchmaschinen besser gefunden werden möchte, betreibt SEO oder auch Suchmaschinenoptimierung genannt. Ziel ist es mit sinnvollen Suchbegriffen auf die erste Seite also in die Top bei Google zu gelangen. Denn auf Seite 2 und den weiteren Seiten sucht kaum jemand.

Doch wie funktioniert SEO eigentlich?
Um es ganz einfach zu erklären: das Ziel von Google ist, das bestmögliche Suchergebnis für den Interessenten auszugeben. Die Person, die in Google mit einem Suchbegriff sucht hat oft ein Problem und sucht nach einer Lösung, einem Produkt oder einem Dienstleister. Relevante Websites für die Suchanfragen ausgeben, genau das möchte Google.

Doch wie gelangt man überhaupt in die Top10? Google hat inzwischen Hunderte von Kriterien im Suchalogritmus, welche sich immer wieder ändern. Was vor wenigen Wochen noch gut funktioniert hat, kann inzwischen schon nicht mehr funktionieren.

Man sollte Google nicht austricksen und nur erlaubte Methoden benutzen, denn sonst kann man bei Google auch abgestraft werden. Deine Website sollte also qualitativ gut sein und dem Besucher wirklich helfen.

Positive Usersignale

Positive Signale von den Besuchern werden inzwischen stark gewertet. Bleibt ein Besucher länger auf der Seite und schließt diese nicht sofort, merkt Google, dass diese Seite dem Besucher hilft und es ein relevantes Ergebnis für seine Suchanfrage war.

Findet der Besucher die Seite gut und teilt diese auf den sozialen Medien, wird auch das von Google positiv bewertet. Du solltest jetzt aber nicht versuchen, hier irgendwelche Fake Besucher zu kaufen, die lange auf der Seite bleiben oder bei Facebook Fake Follower aufbauen.

Google ist um einiges schlauer als wir denken und wir sollten Google daher nicht austricken, denn das kann sich negativ auswirken. Versuche stattdessen die beste Seite zu haben und dem Besucher wirklich zu helfen. Google wird dich dafür belohnen.

Guter Content für Google, aber auch für die Besucher

Du solltest deinen Text nicht für die Suchmaschine schreiben, sondern für die Menschen. Texte die nur mit Keywords zugeballert sind, lesen sich schlecht und der Besucher schließt die Website sofort wieder.

Früher meinte man, dass es gut ist 5% Keyworddichte zu haben, doch diese Texte lesen sich grauenvoll! Anstatt immer wieder den gleichen Suchbegriff zu nutzen, wähle besser Synonyme oder Wortkombinationen. So liest sich der Text flüssiger und der Besucher bleibt länger auf der Seite.

Backlinks um besser zu ranken

Ein Backlink ist nichts anderes wie ein Hyperlink von einer externen Website auf deine. Das heißt jemand findet deine Website interessant und verweist dann auf deine Seite. Für Google bedeutet das, dass deine Inhalte interessant sind und deine Website quasi weiterempfohlen wird.

Auch hier gibt es aber wichtige Dinge zu beachten. Die Backlinks sollten von themenrelevanten Websites kommen und natürlich aussehen. Es bringt nämlich nichts bei irgendwelchen Seiten viele Backlinks zu kaufen, auch wenn diese günstig sind. Denn das wirkt unnatürlich und Google kann deine Seite abstrafen. Das wird nicht gut funktionieren.

Versuche besser sehr gute Artikel zu schreiben, damit dich jemand freiwillig verlinkt. Auch sollte ein guter Linkmix genutzt werden, damit es natürlich aussieht. Also eine Mischung aus Forenlinks, Branchenbüchern, Frage & Antworten, Presseportale, Gastbeiträge und mehr.

Du möchtest über deinen Blog neue Kunden bekommen?
Natürlich, wer möchte das nicht gerne.

Jeder Selbständige, Freelancer und Coach braucht neue Kunden. Und am besten regelmäßig und automatisch.

Ich bin zwar noch kein Profi Blogger und habe erst seit Februar wieder aktiv mit dem Bloggen begonnen, doch letzte Woche war der Hammer. 3 neue Anfragen über meinen Blog, ich konnte es nicht glauben.

Zwei Firmen hatten einen kostenlosen Website Check angefordert und ein anderer hat wegen einem Theme für einen Shop nachgefragt. Und dann noch paar Kommentare auf meine Blog Kommentare. Das motiviert richtig und zeigt mir: Kundengewinnung durch Bloggen funktioniert!

Das Problem sind nicht die Mitbewerber, dass die mehr Geld für Marketing haben oder mehr Erfahrungen haben.
Es ist immer wieder das Gleiche: zu wenig Reichweite über das Internet!

Viele haben eine schöne Website und wenn diese durch eine Agentur erstellt wurde, dann war das bestimmt nicht billig. Doch wenn ich die Personen frage, ob sie mit ihrer Website auch regelmäßig neue Kunden gewinnen, dann höre ich fast immer die gleiche Antwort: nein Kunden gewinnen wir leider keine oder wenn dann nur ganz selten.

Die Website sollte dein bester Mitarbeiter werden. Denn er kann im Vergleich zu Dir 24h am Tag arbeiten und das 7 Tage die Woche. Er braucht keinen Urlaub, wird nie krank und kann regelmäßig neue Kunden gewinnen.

Kunden gewinnen mit einem Blog

1. Vermittle echten Mehrwert der einen weiterbringt

Manche Blogger oder Selbständige meinen: "Nein, das kommt nicht in Frage. Ich gebe doch nicht mein Wissen kostenlos an andere weiter." Das witzige daran ist, dass genau das funktioniert. Erst geben, dann nehmen.

Vermittle deine Praxis Erfahrung in deinem Blog und teile sie mit großen Welt. Du kannst dich so als Experte positionieren und mit deinen Lesern ständig in Kontakt bleiben.

Zeige also, dass Du dich auf deinem Gebiet wirklich auskennst und schreibe hochwertigen Content also Beiträge, die einem wirklich helfen. Wenn Dein Blog Beitrag super ist, wird dieser gerne geteilt und bekommt auch Kommentare.

2. Geld verdienen sollte nicht das Hauptziel sein

Früher wollte ich nur Bloggen um damit Geld zu verdienen. Und weil die Zielgruppe Firmen waren, habe ich die Artikel in der Sie Form geschrieben. Ich kann Dir eins sagen: das hat nicht funktioniert und das aus mehreren Gründen.

Mit einem Blog wirst Du nicht sofort Geld verdienen und es sollte auch nicht dein Hauptziel sein. Die Leser merken das sonst und sind schnell wieder weg.

Vollgepackte Websites mit Werbebannern und alles mit Affiliate Links, so sehen manche Blogs aus. Man merkt schnell das derjenige damit nur Geld verdienen möchte.

Jetzt blogge ich aus Leidenschaft und kann damit sehr gut abschalten. Ich kann einfach mal meine Gedanken teilen und ist für mich eine Art Meditation. Mit Bloggen komme ich gut zur Ruhe.

3. Baue Vertrauen auf

Mit hochwertigen Artikeln kannst Du dich als Experte positionieren. Du wirst dann schnell sympatisch und kannst so eine Beziehung zu deinen Lesern aufbauen.

Werden in deinem Blog regelmäßig gute Artikel geschrieben und teilst diese in den sozialen Netzwerken, so wirst Du immer wieder gesehen und kannst Du Reichweite und Vertrauen aufbauen. Das bringt Dir letztendlich mehr Kunden über deinen Blog.

Denn wenn Du es geschafft hast Vertrauen bei deinen Lesern aufzubauen, wird das den Verkaufsprozess kürzen. Lange Telefonate um Dich vorzustellen fallen dann eventuell weg. Denn die Besucher deines Blog sind dann schon etwas vorinformiert und wissen mit wem sie es zu tun haben.

4. Biete ein Geschenk an

Damit Du dein Können unter Beweis stellen kannst und auch um E-Mail Adressen zu sammeln, ist ein Geschenk ideal dafür. Bei mir ist das der kostenlose Website Check.

Bei anderen Dienstleistern kostet so eine Website Analyse über 50 Euro, doch ich biete diesen komplett gratis an. Denn ich möchte den Personen da draußen helfen mit ihrer Website mehr Kunden zu gewinnen und der Website Check macht mir auch wirklich Spaß.

Mit einem Geschenk kannst Du deinem Leser also eine große Freunde machen und dich aber auch noch mehr als Experte positionieren. Das Geschenk kann ein Gratis Ebook Ratgeber sein, ein kostenloser Videokurs oder ähnliches.

5. Du wirst besser gefunden und bekommst neue Kunden

Google liebt Websites mit regelmäßig neuen Inhalten. Dafür ist ein Blog die perfekte Lösung und Du kannst dort immer wieder neue Artikel veröffentlichen.

Und wenn deine Mitbewerber keinen Blog haben, dann ist das ein Grund mehr Dir selbst einen Blog zu erstellen. So hast Du im Vergleich zu deinen Wettbewerb immer wieder neue Inhalte und bist so klar im Vorteil, wenn es um besseres Ranking bei Google geht.

Wenn Du in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Xing, Google Plus, Instagram, ... bist dann hier schon mehrere Kontakte oder Freunde hast, dann solltest Du deine Artikel dort automatisch teilen.

Bei Xing kannst Du dein RSS Feed hinterlegen und sobald der Blog Artikel veröffentlicht wird kannst wird dieser automatisch geteilt. Bei einem Blog mit WordPress musst Du nur /feed an deine URL anhängen um die Feed URL herauszubekommen.

In unserem Fall wäre das https://www.sitecreation.de/feed und wenn man das in seinem Browser eingibt sieht man eine langen Text den die Programme über RSS so auslesen können und dann veröffentlichen.

6. Baue auch Suchbegriffe ein

Primär solltest Du deinen Blog für die Menschen schreiben um so Kunden darüber zu gewinnen. Doch auch für Google sollte dieser geschrieben sein.

Manche meinen, dass man hier einfach alle Suchbegriffe, die sogenannten Keywords reinpackt und so viele wie möglich. Doch der Text liest sich dann richtig schlecht und gibt grammatikalisch vielleicht gar keinen Sinn mehr. Früher mag das funktioniert haben, doch heute klappt das nicht mehr.

Baue die Keywords deshalb sehr sparsam ein. Mit einer Keyword Dichte von ca. 1% habe ich gute Erfahrungen sammeln können.

Wird dein Artikel von den Personen gelesen und nicht gleich wieder weggeklickt, sind das positive Usersignale die seit 2018 viel bringen um besser gefunden zu werden.

7. Schreibe regelmäßig neue Inhalte und bleibe aktuell

Wenn ich mir die Websites von manchen Kunden so ansehe und dann auf News klicke, trifft mich manchmal der Schlag. Der Menüpunkt heißt News und der letzte Artikel ist über 3 Jahre her. Das kommt bei den Besuchern gar nicht gut an.

Gibt es die Firma dann überhaupt noch?
Hat sich in den letzten Jahren gar nichts Neues getan?
Das sind Fragen die dem Besucher bestimmt gerade durch den Kopf gehen.

Schreibe daher immer wieder neue Artikel um so über deinen Blog auch Kunden gewinnen zu können. Dem Besucher zeigt es dann, dass Du stets aktuell bist und dich auch mit neuen Thematiken vertraut machst. Denn Weiterbildung ist wichtig.

Wenn Du regelmäßig schreibst und die Artikel teilst, wirst Du bei deinen potenziellen Kunden immer wieder ins Gedächtnis gerufen.

Vor zwei Wochen hatte ich ein Telefonat und die Interessentin hatte mir dann gesagt, ah das Du auch in deinem Blog Artikel von heute geschrieben und sie sagte, dass es ihr sehr gefallen hat, dass ich im Vergleich zu anderen nicht nur rein am Entwickeln bin, sondern mich auch Praxis Erfahrungen habe und diese teile.

In Xing habe ich gesehen, dass auch meine Kunden die geteilten Artikel als interessant markiert haben. Das ist klasse. Denn so kann man sich mit seinem Blog immer wieder in Erinnerung bringen.

Und irgendwann wird der Tag kommen, da wird es dann heißen: ich habe einen Artikel von dir gesehen und weil wir gerade ein Projekt haben, an dich dabei gedacht.

Fazit

Mit einem Blog kann man neue Kunden gewinnen und das sogar regelmäßig. Ich hoffe Dir haben meine Praxis Tipps gefallen.

Wichtig ist, dass Du auch deine Suchbegriffe mit einbaust und regelmäßig schreibst. Du wirst mit Bloggen nicht über Nacht tausende Kunden bekommen oder reich werden.

Nein, denn es ist ein langer Prozess und eine super Investition. Ein Blog bringt dir neue Kunden und das automatisch. Kaltakquise oder ähnliche Methoden zur Kundengewinnung sind dann nicht mehr nötig.

Los gehts. Starte deinen eigenen Blog, falls Du noch keinen haben solltest.

So funktioniert der Videopapst

Wer im Netz nach Jobs oder Geld verdienen im Internet sucht stößt schnell auf Seiten die einem zeigen wie man mit Youtube Geld verdienen kann.

Wie viele Klicks braucht es tatsächlich, um mit den selbst eingestellten Videos Geld zu machen? Welche Ideen ziehen überhaupt noch und wie verläuft die Anmeldung bei Youtube als echter Partner?

Wir klären dich auf und geben wertvolle Tipps zum Thema: Geld verdienen mit Youtube!

Ideen entwickeln und loslegen - was ist für Zuschauer relevant?

Das man mit selbst gedrehten Videos Leute begeistern kann wissen wir spätestens seit Sally anfing Ihre Kuchenkunst zu performen und Gronkh uns durch die kuriose Gamingwelt navigiert. Seither hat sich einiges getan und neue Stars und Sternchen erstrahlen am Youtube-Himmel.

Schon bevor ein Stern verdunkelt tauchen 1000 neue auf und versuchen sich an der Selbstdarstellung. Was wären wir eigentlich ohne all die Tutorials, Reviews und witzigen Filmchen?

Jeder hat sich schon per Video etwas zeigen lassen oder sich zumindest schlapp gelacht.
Wie repariere ich meinen Auspuff?
Wie forme ich meine Augenbrauen perfekt?
Wie verpasse ich meinen Lippen in Sekundenschnelle das 3-fache Volumen?
Wie schaffe ich bei meinem Game XY das nächste Level?
Wie schneide ich mir die Haare selbst?

Es gibt vieles, was für Verbraucher von Interesse sein kann. Egal aus welchem Bereich du etwas starten möchtest. Technik, Beauty, Sport, Lifestyle? Grundsätzlich kannst du für jedes Thema interessierte Abonnenten gewinnen.

TIPP NO 1: Du solltest dich stets nach deinen eigenen Interessen und Kompetenzen richten, um einen authentischen Kanal präsentieren zu können. Nur so kann dir der Erfolg sicher sein.

Bei Youtube ein Konto erstellen und loslegen

Ganz frisch ist die folgende Regelung, mit der die Videoplattform "spamfrei" gemacht werden soll. Hat ein Kanal mindestens 4000 Stunden Wiedergabezeit während der vergangenen 12 Monate und 1000 Abonnenten prüft man die Aufnahme ins Partnerprogramm.

Durch die Verschärfung der Monetarisierungsanforderungen sollen Verstöße minimiert und die Videoluft erfrischt werden. Soweit so gut!
Deine Teilnahme am beliebten Partnerprogramm ist also bereits an Forderungen geknüpft.

Wenn ältere Hasen diese aktuell nicht erfüllen, werden sie ab dem 20.02.2018 übrigens höflich aus dem Programm gekickt. Als Partner muss man stetig an seinem Kanal arbeiten, um die Mindestanforderungen im laufenden Jahr zu erfüllen. Ein eigener Youtube-Channel kann somit schnell zu echter Arbeit mutieren und ist oft schon mehr als nur ein lustiger Nebenjob.

Du bist motiviert und willst unbedingt dein Youtube-Business aufbauen? Dann trau dich und leg einfach los. Bevor du Partner wirst, musst du so und so erst eine Basis aufbauen.  Entweder bist du bereits aktiv oder erstellst jetzt deinen neuen Account.

Im Bereich Status und Funktionen gelangst du auf das Thema "Monetarisierung". Kontostatus: Monetarisierung nicht aktiviert. Du gehst unten auf Starten und setzt damit den Anmeldeprozess in Gang. Des Weiteren kannst du Einstellungen festlegen und AdSense integrieren. Hier entscheidest du auch welche Art von Werbung du zeigen möchtest.

Durch Klicks Geld verdienen - how much is the fish?

Egal ob du nun deine Sportübungen zeigst, über Fußball redest, Beautyboxen auspackst oder zeigst wie man Lippen richtig schminkt. Für jeden Klick kannst du bares Geld bekommen, so viel ist sicher.

Gegenüberstellen musst die Ausgaben und zumindest den Aufwand, schließlich drehen sich coole Videos nicht von selbst. Idealerweise bist du zu Beginn nur nebenberuflicher Youtuber und verdienst deinen Lebensunterhalt auf traditionelle Art und Weise. Sicher ist sicher, oder?

Gemäß der Erfahrungen ist das Videochannel-Business ein Hartes und du kannst nur bestehen, wenn du volle Leidenschaft für deinen Kanal aufbringst und zum Zuschauer übermittelst.

Für deine gesammelten Abonnenten und Likes bekommst du übrigens kein Geld überwiesen, dafür aber für die Views. Hierfür wählst du verfügbare Anzeigenformate, beispielsweise die überspringbaren Werbeeinblendungen.

Wenn allerdings jemand überspringt, bekommst du keinen Cent. Wer brav bis zum Ende schaut oder gar darauf klickt bringt Kohle. Hier gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die man sich in Ruhe anschauen muss.

Offiziell gibt es keine Zahlen seitens Youtube, dafür viele Erfahrungsberichte der Channel-Inhaber. Zwischen 1 bis 2 Euro pro 1000 Aufrufe kann man rechnen und hochrechnen zugleich.

Um ein Vollzeit-Gehalt zu erreichen braucht es sehr sehr sehr viele Views, zumal die meisten Werbung durch Ad-Blocker verhindern. Du kannst zwar Geld verdienen, solltest aber keinen Stundenlohn zu Grunde legen.

Ob du überhaupt auf den Mindestlohn kämst wäre fraglich. Brennst du aber für deinen Videoauftritt wird es schon passen. Probiere es aus.

Als Affiliate bei Youtube mehr Umsatz

Wenn Du direkt über die Klicks Geld bei Youtube verdienen möchtest, dann brauchst Du einige 1000 Video Aufrufe um über die Werbeanzeigen ein paar Euros machen können. Was aber fast noch besser funktioniert, ist das Platzieren von sogenannten Affiliate Links.

Es gibt diverse Partnerprogramme im Netz wie z. B. Amazon, Digistore, Affilinet, Zanox, usw. die einem durch das Vermitteln von Verkäufen Geld bezahlen.

Du kannst im Video also ein Produkt empfehlen und im Video darauf hinweisen, dass der Link zum Produkt unterhalb vom Video ist. Klickt dann jemand drauf und kauft z. B. bei Amazon ein, so weiß der Anbieter, dass der Verkauf über deine Tracking-ID zu Stande kam und bekommst dafür eine Provision.

Die Höhe der Provision ist dabei von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Amazon hat je nach Produktkategorie eine andere Provisionshöhe. Für den Elektronikbereich ist die Provision sehr gering, dafür kosten die Produkte in der Regel auch mehr.

Wenn man ein paar gute Videos hat die auf Youtube angeschaut werden, wirst Du über Affiliate Marketing also gutes Geld verdienen. Denn es braucht gar nicht so viele Aufrufe um die ersten Provisionen zu verdienen.

Mit Youtube Geld verdienen kann also gut funktionieren. Probiere es einfach aus, es wird Dir gefallen.

Ein eigenes Produkt über Youtube vermarkten

Falls Du ein eigenes Produkt hast, kannst Du dieses sehr gut bei Youtube verkaufen und darüber gutes Geld verdienen. Denn Youtube ist die zweit größte Suchmaschine und Du kannst darüber einige 1000 Besucher für deine Videos und Websites gewinnen.

Weise im Video auf dein eigenes Produkt hin und verlinke es unterhalb vom Video. Der große Vorteil an einem eigenen Produkt ist, dass Du dadurch um einiges mehr über Youtube verdienen kannst.

Angenommen Du hast ein Ratgeber Ebook für 27 Euro, was ein durchaus realistischer Preis ist und Du verkaufst 10 Ebook pro Monat? Dann sind das jeden Monat 270 Euro passiv über Youtube. Ist das nicht genial?

Wenn Du die ersten Verkäufe generierst, dann kannst Du auch skalieren. Erstelle weitere Videos zu ähnlichen Themen und vermarkte auch darüber dein Produkt.

Was besonders gut funktioniert, wenn Du dir einen Funnel aufbaust. Also nicht direkt das Produkt verkaufen, sondern den Zuschauern ein Geschenk anbieten. Das kann z. B. ein Gratis Videokurs sein.

So gibst Du erst mal guten Mehrwert an deine Youtube Community und kannst über E-Mail Marketing regelmäßig Newsletter Mailings versenden und nach und nach Vertrauen aufbauen. Den Preis für die Verkäufe kannst Du Stück für Stück steigern.

Gratis Produkt
7 Euro Produkt auf der Dankeseite
47 Euro Produkt nach ca. 6 Mailings
247 Euro Produkt nach weiteren Wochen
1470 Euro Produkt nach wieder weiteren Wochen

und das ganze könnte man noch steigern.

Wie Du siehst kann sich daraus schnell ein nettes Einkommen aufbauen. Wichtig ist nur, dass Du in deinen Youtube Videos echte Mehrwerte vermittelst.

Wer hier das schnelle Geld machen möchte und einem die Leute da draußen egal sind, wird scheitern.

Fazit zu Geld verdienen mit Youtube

Heutzutage tummeln sich die Channels nur so, weshalb es umso schwerer ist sich zu positionieren. Fast alle Ideen sind schon umgesetzt und es braucht den gewissen Faktor X zum Erfolg. Aus meiner Sicht ist das folgender Aspekt: Echtheit + Ehrlichkeit + Witz + Charme.

Im Zusammenspiel mit erstklassigen, sauberen Aufnahmen kann man noch immer zum Star werden und sein Geld mit Youtube verdienen. Um bei den größeren Stars mitzumischen braucht es allerdings vor allem Ausdauer.

Die Klicks kommen leider nicht ganz von selbst, sondern nur durch gut unterhaltene Zuschauer. Bleib dran - es kann was werden!

Von meinen Geschäftspartnern und Kunden werde ich immer wieder mal gefragt, mit welchen Programmen ich denn arbeite und wie ich die Websites in WordPress umsetze.

In diesem Artikel möchte ich Dir einen Überblick über meine Lieblingstools geben, Programme die bei mir täglich im Einsatz sind. Damit es zu keinen Ausfallzeiten kommt, setze ich auf Apple und habe seit dem nie wieder Probleme mit Viren oder irgendwelchen überraschenden Problemen zu kämpfen.

Früher war ich totaler Windows Fan und habe doch auf die Empfehlung einer Agentur gehört, auf Apple zu wechseln. Das war eine der besten Entscheidungen, die ich je getroffen habe.

Solltest Du unter Windows arbeiten, kann es sein, dass es diese Programme dafür nicht gibt. Bestimmt gibt es ähnliche gute Software dafür.

Tools zum Entwickeln von Websites

WordPress

Ich habe mich als Freelancer auf das CMS WordPress spezialisiert und setze die Websites damit um. WordPress ist kostenfrei und das weltweit beliebteste Redaktionssystem.

Für WordPress gibt es tausende Erweiterungen, welche schnell und einfach eingerichtet sind. Dieses System lässt sich auch um eigene Funktionen individuell erweitern. So passt die Website auch zu deinen Wünschen und vorallem zum Design deines Unternehmen.

MAMP

Websites lokal entwickeln macht Spaß und geht auch schneller. Das Hochladen von Dateien spart man sich hier. Ein kurzes Abspeichern genügt und die Datei ist schon gespeichert.

Google Chrome

Chrome nutze ich zum Surfen, aber auch um Websites zu entwickeln oder Fehler zu beseitigen. Hauptsächlich nutze ich Google Chrome wegen den Entwicklertools. Dort kann ich mir die CSS Eigenschaften, den Aufbau des HTML Code und viele weitere Dinge ansehen.

Außerdem kann ich so optische Dinge in einer Voransicht verändern und prüfen wie es gut aussehen würde. Ich nehme dort die Anpassungen live vor und speichere diese dann in der Zwischenablage. Dann geht es nach Atom, meinem neuen Lieblingseditor wenn ich Websites damit programmiere.

Atom

Als Editor nutze ich den kostenfreien Editor Atom und programmiere dort die Websites. Dieses Programm sieht nicht nur stylisch aus, sondern ist durch die Erweiterungen ein echter Helfer wenn es um produktive Arbeit geht.

Vorallem gefallen mir dort die WordPress Extensions um auf die häufigen Befehle und Funktionen mit Tastenkürzeln zugreifen zu können. So geht die Programmierung schneller und einfacher.

Auch die Liveansicht beim Entwickeln ist sehr praktisch. Auf der linken Seite habe ich den Editor offen und auf der rechten Seite die Vorschau. So kann ich auf der linken Seite programmieren und sehe rechts gleich mein Ergebnis.

Zeplin

Viele meiner Agenturkunden nutzen Zeplin bzw. die Schnittstelle dort hin. Die Photoshop Entwürfe oder Designs in Sketch lassen sich nach Zeplin exportieren. Ich kann so die ganzen Abmessungen sehen und spare mir das lästige nachmessen.

Das praktische ist, dass ich über die Hilfslinien schnell sehen kann wie der Abstand nach oben, rechts, unten und nach links ist. Auch kann ich dort sehen, welche CSS Eigenschaften alle hinterlegt sind und mir diese sogar raus kopieren.

Wenn ich eine Überschrift markiere sehe ich auf der rechten Seite z. B. die Schriftart, die Schriftgröße, die Farbe, die Zeilenhöhe, den Schriftstil und weitere Dinge. Was auch sehr praktisch ist, dass aus Zeplin die Bilder und Grafiken exportiert werden können und das sogar schon weboptimiert.

Transmit

Als FTP setze ich auf den mächtigen LKW Transmit, bzw. gibt es dort so ein schönes Lastwagen Programmicon. Mit Transmit kann ich die Websites umziehen und Daten auf dem FTP verwalten. Dieses FTP Programm ist sehr schnell was die Übertragung betrifft und es lassen sich mehrere Tabs öffnen.

Bootstrap 4.0

Als Grundlage für die Programmierung von Custom WordPress Themes setze ich in der Regel auf Bootstrap. Das praktische ist, dass das responsive Verhalten dort schon gegeben ist.

SiteSucker

Dieses Programm nutze ich um mir ein Website mitzunehmen. Gibt es eine Besprechung und dort gibt es kein WLAN, dann ist SiteSucker perfekt dafür. Die Website lässt sich damit schnell sichern und danach lokal aufrufen. Ich nutze SiteSucker gerne im Urlaub.

Ich lade mir ein paar Websites die mir gefallen herunter und habe sie auch im Urlaub mit dabei. So habe ich meine Ideen dabei und kann so eine eigene Website mit MAMP entwickeln.

Programme für Design & Gestaltung

Balsamiq Mockups 3

Mit diesem Programm erstelle ich Wireframes und Skizzen. Ein Prototyp zur Verdeutlichung des Seitenaufbau lässt sich mit Balsamiq Mockups 3 sehr gut erstellen.

Auch bietet dieses Tool viele Vorlagen und Elemente. Sehr praktisch ist dieses Programm, wenn Formulare oder Workflows entworfen werden sollen.

Affinity Designer

Diese Software kostet gerade mal ca. 50 Euro und ist eine geniale Alternative zu Photoshop. Die PSD Dateien lassen sich dort ohne Probleme öffnen und mit dem Affinity Designer lassen sich die Grafiken und Bilder schnell schnell zuschneiden und exportieren.

Einfach die ganzen Grafiken anklicken und schon lässt sich auswählen in welches Format man diese gerne exportieren möchte. Auch zum Gestalten ist Affinity Designer genial.

Online Tools für die Suchmaschinenoptimierung

KWFinder

Mit dem Online Tool KWFinder lassen sich viele tolle Suchbegriffe für die Website finden. Dort kommt auf Keyword Ideen, auf die man im Leben nicht gekommen wäre. Dort gibt es auch eine Einschätzung des Wettbewerbs und wie einfach es in etwa sein wird hier nach oben zu kommen.

Beim KWFinder werden auch die Klickpreise angezeigt, die für GoogleAds gelten sollen. Nur ist hier zu beachten, dass es sich hier nicht um die tatsächlichen Klickpreise handelt sondern eher um den Klickpreis, wenn man auf Platz 1 stehen möchte. So würde man sein Werbebudget verbrennen.

SEORCH Ranking Check

Du möchtest deine Position in Google rausfinden und das ohne dich durch die ganzen Seiten beim Google Index klicken zu müssen? Dann ist das Ranking Check Tool von SEORCH eine gute Wahl. Was bei diesem Tool sehr praktisch ist, dass hier nicht dein lokaler Standort mit einbezogen wird.

Programme für die Kommunikation

Spark als E-Mail Programm

Die E-Mails die man heutzutage bekommt werden mehr und mehr. Damit ich ein aufgeräumtes Postfach habe, nutze ich Spark. Dieses Mail Programm ist sehr schlau, filtert und sortiert die E-Mails für mich vor.

Durch ein paar eingerichtete Regeln und Tastenkürzel ist die E-Mail schnell beantwortet und im richtigen Ordner archiviert. Die Optik finde ich sehr cool und es gibt dafür auch eine geniale App fürs Smartphone.

Mit Spark macht das Abarbeiten von E-Mails richtig Spaß. Es ist spielerisch und effizient.

Slack

Um bei den Projekten nicht den Überblick zu verlieren nutze ich für das Projektmanagement auch sehr oft Slack. Mit diesem Tool hat man eine projektbezogene Kommunikation und kann sich so live und einfach auf den aktuellen Stand bringen. Mit manchen Kunden arbeite ich mit Slack und mit anderen auch mit Asana.

Asana

Damit ich wenn mehrere Aufgaben parallel anstehen nicht den Überblick verliere, arbeite ich mit dem Aufgabenmanagement Tool Asana. Dort lassen sich Projekte und Aufgaben anlegen.

Kunden gebe ich dafür einen Zugang damit diese sich über den aktuellen Stand des Projekts informieren können. Auch gibt es es dafür eine Smartphone App über die man sich Update Meldungen senden kann.

Skype

Für Besprechungen und Schulungen nutze ich oft das kostenfreie Programm Skype. Findet eine Konferenz statt in der man auch seinen Monitor und seine Webcam übertragen möchte, dann ist dieses Tool ideal dafür. Auch kurze Nachrichten sind damit schnell geschrieben.

Skitch von Evernote

Mit Sktich erstelle ich Screenshots und ergänze diese mit Pfeilen, Icons und Hervorhebungen. So sind viele Sachen einfacher erklärt und man spart sich das Suchen.

Oft werde ich von den Kunden gefragt, wie dieses geniale Tool heißt. Schnell einen Screenshot erstellen und dann paar schöne Pfeile und Kästen ergänzen. Auch um Klick-Abläufe zu erklären ist Skitch ein wahrer Helfer.

Quick Time Player

Jetzt fragst Du dich bestimmt was der Quick Time Player in dieser Liste verloren hat? Mit diesem Tool nehme ich Erklärvideos und Screencasts auf.

Auch wenn ich für meine Kunden eine Schulung durchführe setze ich immer wieder auf das Tool, wenn eine Aufzeichnung gewünscht ist. So sparst Du dir das lästige Mitschreiben bei den WordPress Schulungen und Coachings.

Teamviewer

Damit ich meinen Kunden schnell und einfach helfen kann, setze ich immer wieder den Teamviewer ein. Kurz die Partner-ID und das Passwort eingeben und schon startet die Bildschirmübertragung.

Die Maus auf der Gegenseite bewegt sich und man kann sich so schneller abstimmen. Würde man manche Dinge nur über das Telefon erklären, dann kann es sein, dass es deutlich länger dauert.

Sonstige Programme

Flux

Wenn Du sehr viel am Rechner arbeitest, solltest Du auf Flux auf keinen Fall verzichten. Denn dein Monitor hat schädliches Blaulicht was nicht nur deinen Augen schadet, sondern auch deiner Konzentration.

Ich bin sehr dankbar, dass ich auf Flux gestoßen bin. Seit dem ich Flux nutze kann ich länger am Rechner sein und das ohne das meine Augen weh tun. Es ist viel angenehmer für die Augen und besonders am Abend. Denn der Kontrast ist nicht so extrem.

Brainwaves

Auch das Gehirn muss programmiert werden und zwar mit den positiven und richtigen Informationen. Brainwaves ist mein Begleiter bei der Arbeit, was zu einer besseren Konzentration führt.

Du möchtest gerne regelmäßig neue Kunden gewinnen und das ohne Kaltakquise?

Als ich mit meiner Selbständigkeit als Webdesigner angefangen habe, brauchte ich vor allem eines und zwar schnell neue Kunden.

Denn ohne Kundengewinnung gibt es keinen Umsatz und ohne Umsatz würde die Selbständigkeit nicht lange halten. Also musste ich mir Gedanken machen wie ich einfach und schnell neue Kunden über das Internet gewinnen kann.

Tipp 1: Neue Kunden gewinnen über Suchmaschinenoptimierung

Wenn Du bereits eine Website hast kannst Du über Suchmaschinenoptimierung (SEO) viele Neukunden gewinnen. Suche dir passende Suchbegriffe, nach dem deine Zielgruppe wirklich sucht und schreibe Texte mit Mehrwert.

Denn nur wenn die Inhalte deinem Leser weiterhelfen, wird er sie mögen und dich als Experte wahrnehmen. Erst geben und dann nehmen. So funktioniert gutes Content Marketing. Es gibt OnPage- und OffPage Optimierung doch wo liegt der Unterschied?

OnPage und OffPage kurz erklärt

Bei OnPage Optimierung geht es um alles was direkt auf deiner Website ist, also Texte, Überschriften, Bilder, usw. Auch das Design spielt heutzutage eine wichtige Rolle und wird inzwischen auch von Google bewertet.

Deine Website sollte nicht nur mit Suchbegriffen vollgeballert werden, sondern für den Leser Spaß machen ihn zu lesen. Dinge die früher gut funktioniert haben, bringen vielleicht keine Wirkung mehr.

OffPage Optimierung ist nichts anderes wie der Aufbau von Backlinks. Suche dir themenrelevante Websites und bitte um einen Gastartikel und/oder die Verlinkung auf deine Website.

Suchmaschinenoptimierung ist langfristig gesehen eine günstige Methode für die Neukundengewinnung.

Hast Du deine Website mit WordPress erstellst, dann lies unbedingt meinen ausführlichen Artikel zum vielleicht besten SEO Plugin für WordPress. So wirst Du es schaffen deine Website weiter zu optimieren und neue Kunden gewinnen. Hier geht es zum Artikel.

Tipp 2: Neue Kunden gewinnen über XING

Ich selbst gewinne die meisten meiner neuen Kunden über die Plattform XING, welches bis Ende 2006 noch openBC geheißen hat. XING ist ein soziales Netzwerk, welches vor allem in Deutschland stark vertreten ist.

Glaube den Personen nicht, welche nur auf Linked In oder Facebook schwören. XING funktioniert wenn man es richtig macht bestens um neue Kunden zu gewinnen.

Optimiere dein persönliches Profil und gestalte es um aus der Masse herauszustechen. Sei kreativ und setze dir keine Grenzen. Wenn Du anders bist wie deine Mitbewerber, wirst Du bei deinen potenziellen Neukunden gesehen und dein Profil wird angeklickt.

Du kannst dein Profil dir wie ein Schaufenster vorstellen. Wenn es leer ist und jemand durch die Fußgängerzone geht, wird es nicht wahrgenommen. Ist es dagegen interessant gestaltet und hat einen Eyecatcher, dann bleibt man stehen und schaut es sich genauer an.

Was ist besonders wichtig?

Eines der wichtigsten Punkte für den Erfolg auf XING ist dein Profilfoto. Dieses muss unbedingt einen guten Eindruck machen.

Ich sehe immer wieder Personen die ein schlechtes Foto haben oder sich mit einer Sonnenbrille präsentieren. Ganz ehrlich und Hand aufs Herz. Kommt das bei deinen Kunden gut an? Wohl eher nicht! Also verzichte auf so etwas und gehe zum Fotografen.

Ein Fotograf für Business Fotos weiß was bei Portraitfotos wichtig ist. Dieses sollte nicht wie ein langweiliges Bewerbungsfoto aussehen, außer Du suchst bei XING einen neuen Job.

Bei den Feldern "Ich biete" kannst Du deine Suchbegriffe platzieren. Um passende Keywords zu finden kannst Du Tools wie KWFinder oder den Google Keyword Planner nutzen. Was Du auf keinen Fall tun solltest, ist den "Ich biete" Bereich nur mit Keywords zu füllen. Denn dafür ist dieser Bereich nicht gedacht.

Wenn ich auf manche XING Profile gehe, sehe ich dass dort über 30 Zeilen mit irgendwelchen Suchbegriffen voll sind. Das ist extrem unübersichtlich und wird bei deinen Besuchern nicht gut ankommen.
Xing ist optimal um dort neue Kunden zu gewinnen - probiere es aus und Du wirst begeistert sein.

Tipp 3: Neue Kunden bekommen über Empfehlungen

Über Empfehlungen kannst Du auch sehr gut neue Kunden bekommen und wie das geht erkläre dich nun. Gib bei jedem Projekt und Kunden 110% und Du wirst Empfehlungen bekommen.

Nur wenn deine Kunden zufrieden sind oder besser noch begeistert, dann werden diese dich freiwillig empfehlen und das ohne Provision.

Ist ein Projekt abgeschlossen, dann sende deinem neuen Kunden einen Feedback Fragebogen mit ca. 10 Fragen. Du hast dich bei seinem Projekt sehr angestrengt und dein Kunde ist mit deiner Arbeit zufrieden? Dann wird er sich die Zeit nehmen und deine Fragen beantworten.

Er hat dich jeweils mit 5 Sternen bewertet? Dann ist das ein klares Zeichen, dass er zufrieden ist. Jetzt kannst Du ihm folgendes sagen: Lieber Kunde Max Mustermann, ich sehe Sie sind mit meiner Arbeit zufrieden. Für wen könnte meine Dienstleistung z. B. Erstellen von Websites mit WordPress noch interessant sein? Er wird überlegen und bestimmt auf ein paar Personen kommen.

Übrigens: sehe wenige Dienstleister fragen bei ihren Kunden nach Empfehlungen. Auch ich sollte das häufiger tun, gebe ich zu. Die Macht von Weiterempfehlungen wird oft unterschätzt. Wirst Du von deinen Kunden empfohlen, ist die Chance, dass er bei dir bestellt um einiges höher.

Tipp 4: Google Ads für die Neukundengewinnung nutzen

Früher hat es noch Google Adwords geheißen, jetzt heißt es Google Ads und hat ein neues Logo. Bei Google Ads kannst Du für deine Website kostenpflichtige Werbeanzeigen schalten und für kleines Geld schnell und einfach Besucher erhalten.

Mit dieser Trafficquelle kannst Du neue Kunden gewinnen, musst aber auf jeden Fall wichtige Punkte beachten. Wenn Du bei Google Ads dich zu wenig auskennst, wirst Du viel Geld verbrennen und das muss nicht sein.

Bei Google Ads ist es extrem wichtig, dass Du für jeden Suchbegriff eine eigene Anzeigengruppe und eine neue Anzeige erstellst. In dieser Anzeige muss auf jeden Fall dein Suchbegriff auftauchen.

Wenn deine neuen Kunden nach diesen Keywords suchen und dann deine Anzeige mit diesen Begriffen erscheint, ist deine Werbeanzeige für den Interessenten relevanter. Es wird dann häufiger geklickt, was zu einer besseren Klickrate und so zu einem besseren Qualitätsscore führt. Je besser dein Quality Score ist, desto weniger zahlst Du für deine Klicks.

Bei den Google Werbeanzeigen musst Du unbedingt aus der Masse herausstechen. Nutze auch die Anzeigen Erweiterungen um deine Werbebotschaft sinnvoll zu ergänzen. Hier kannst Du deine Alleinstellungsmerkmale unter bringen und so noch interessanter für deine neuen Kunden sein.

Die Anzeigenerweiterungen bieten auch die Möglichkeit einen Hyperlink zu hinterlegen oder Du hinterlegst noch deine Telefonnummer um mehr Anrufe zu erhalten.

Wenn Du mit Google Ads neue Kunden gewinnen möchtest, sende mir gern eine Anfrage über das Kontaktformular und ich helfe Dir dabei.

Tipp 5: Sei mit deiner Dienstleistung einzigartig

Versetze dich in die Lage deines potenziellen Kunden und frage dich, ob auch Du bei dir gerne Kunde werden möchtest. Finde passende Alleinstellungsmerkmale oder auch USPs.

Wenn Du günstiger bist oder besser, dann ist das kein richtiges Alleinstellungsmerkmal. Denn von dieser Sorte gibt es zu viele und das kann auch jeder behaupten.

Mit einem USP meine ich einen echtes Alleinstellungsmerkmal, also etwas was keiner deiner Mitbewerber hat und wie Du für deine neuen Kunden noch interessanter oder unwiderstehlich wirst.

Alle deine Kunden sind zufrieden und erreichen mit deiner Dienstleistung ihre Ziele? Wie wäre es mit einer 110% Geld zurück Garantie, wenn deine Kunden es nicht schaffen sollten mindestens 500 Besucher pro Monat zu gewinnen und das nach 3 Monaten?

Wenn Du etwas von Suchmaschinenoptimierung verstehst wirst dieses Ziel möglich sein, denn 500 Besucher im Monat sind machbar.

Tipp 6: Neue Kunden gewinnen auf Events

Suche im Internet nach interessanten Veranstaltungen auf denen deine Zielgruppe unterwegs ist. Besuche diese Events und nehme ausreichend Visitenkarten mit. Jetzt ist richtiges Netzwerken gefragt.

Viele machen den Fehler, dass sie nur über sich selbst reden, wie toll sie oder ihre Dienstleistung ist. Interessiert das deinen Gegenüber wirklich? Nein, denn Du wirkst wie jemand der dringend neue Kunden braucht und das kommt gar nicht an.

Sei besser der entspannte Typ und stell viele sinnvolle Fragen. So zeigst Du deinem Gesprächspartner, dass Du dich für ihn als Person interessierst. Tausche dich locker aus und zum Schluss des Gesprächs sagst Du was Du so machst und wenn er mal Unterstützung braucht kann er sich gerne bei dir mal unverbindlich melden.

Das wirkt nicht aufdringlich und wenn Du sympatisch warst, wird er beim nächsten Projekt an dich denken. Das kann nach wenigen Tagen, wenigen Wochen oder auch nach mehreren Monaten passieren.

Einige Monate später klingelt das Telefon und er sagt dir, dass ihr euch auf der Messe kennengelernt habt. Jetzt rattert dein Kopf und du erinnerst dich langsam an ihn. Es ist geschafft, das Event war ein Erfolg.

Erfolge messen

Mache dir Notizen, wie viele Visitenkarten Du gesammelt hast und arbeite deine neuen Kontakte ab. Sende ihnen eine nette E-Mail und bedanke dich für das tolle Gespräch.

Jetzt hat er auch deine Kontaktdaten per Mail erhalten und Du kannst ihm dort noch ein nettes Geschenk anbieten, wie zum Beispiel einen kostenloser Ratgeber. Und schon hast Du ihn in deiner Newsletter Liste.

Ab diesem Zeitpunkt hast Du die Möglichkeit mit E-Mail Marketing zu starten. Die Beziehung zu diesem neuen Kontakt kann über Relationship Marketing Stück für Stück aufgebaut werden und Du sparst dir so viel Zeit.

Dein generierter Kontakt lernt Dich und deine Leistungen immer besser kennen und durch die E-Mails, welche auf jeden Fall mit Mehrwert sein müssen, kommst Du immer wieder in den Kopf deines potenziellen neuen Kunden.

Was auch besonders wichtig ist, dass Du prüfst welche Events gut funktionieren und welche weniger. Es kann Veranstaltungen geben, die mehr neue Kunden bringen und es kann Events geben die gar nicht erfolgreich waren. Das ist ganz normal.

Solltest Du noch auf keinen Events sein oder zu selten, dann probiere diese Möglichkeit der Neukundengewinnung aus und sammle eigene Erfahrungen.

Tipp 7: Optimiere deine Website

Sehr viele versuchen ständig mehr Besucher zu bekommen. Was bringen dir einige Besucher, wenn nur wenige kaufen oder dich kontaktieren? Optimiere deshalb ständig deine Website und setze auf A/B Tests. So kannst Du prüfen und herausfinden, welche Überschriften mehr Kunden gewinnen oder auf welchen Button mehr Personen klicken.

Die Wirkung von A/B Tests wird immer wieder unterschätzt und es wird auf das Bauchgefühl gehört. Das Bauchgefühl kennt aber das Verhalten deiner Website Besucher nicht und weiß nicht wie man mehr Kunden gewinnen kann.

Du möchtest wissen, was die größten Fehler auf einer Website sind? Dann lies dir unbedingt auch diesen Blog Artikel von mir durch. Du wirst dort 5 fatale Fehler erfahren, die immer wieder gemacht werden und bares Geld kosten.

Tipp 8: LinkedIn

Neue Kunden über LinkedIn zu bekommen ist auch eine der Möglichkeiten und Du solltest dir das unbedingt mal ansehen, falls du das noch nicht tust.

Ein optimiertes Profil

Wie bei jedem sozialen Netzwerk ist ein ansprechendes Profil enorm wichtig und strahlt Seriosität aus. Der Titel ist essenziell um deine Zielgruppe passend ansprechen zu können.

Durch einen positiven Eindruck kannst du die richtigen Interessenten gewinnen.

Profi Strategie von Dirk Kreuter

Die Strategien bei LinkedIn funktionieren dort komplett anders und wenn du wirklich Kunden gewinnen möchtest, solltest du dir unbedingt mal den Online-Kurs von Dirk Kreuter ansehen:

Neukunden mit LinkedIn - Der Online-Kurs *

Dieser Kurs bringt dir mehr Neukunden, mehr Kontakte und eine größere Sichtbarkeit deiner Marke. Du kannst damit sogar noch heute anfangen.

Fazit: Neue Kunden gewinnen kann einfach sein

Ich hoffe Dir hat mein Blog Artikel gefallen und wird dir helfen neue Kunden zu gewinnen. Wenn Du fragen hast, dann freue ich mich über eine E-Mail oder über einen Kommentar von dir.

Ich bin seit mehreren Jahren bei All Inkl und möchte meine Erfahrungen mit Dir gerne teilen. Es gibt hunderte von Webhostern und kann sich meist gar nicht für einen entscheiden oder man entscheidet sich für den falschen.

Auf den ersten Blick sieht der ein oder andere Hoster super aus und der Preis stimmt auch. Die Website ist vertriebsmäßig gut gemacht und man bestellt beim Webshoster XYZ sein Paket.

Meine persönlichen All Inkl Erfahrungen

Mir wurde von einem Kollegen der Hoster All Inkl empfohlen und obwohl ich damals mit meinem alten Anbieter sehr zufrieden war dachte ich mir, ich probiere es trotzdem aus. Dieser Empfehlung bin ich sehr dankbar, denn All Inkl spart mir viel Zeit und Nerven.

All Inkl Vorteile im Überblick:

1: Sehr gutes Preis- und Leistungsverhältnis

All Inkl ist günstig und das bei hervorragenden Leistungen. Wenn Du dir die Paketübersicht * ansiehst dann wirst Du schnell sehen, dass für kleines Geld viele Leistungen enthalten sind.

2: Kompetenter und freundlicher Support

Diesen Punkt finde ich extrem wichtig, denn wenn Deine Website mal Probleme macht oder nicht erreichbar sein sollte, dann hilft Dir All Inkl schnell und einfach weiter.

Im Vergleich zu anderen Providern hat All Inkl lange Erreichbarkeitszeiten. Sogar am Wochenende erhält man guten Telefonsupport. Man merkt schnell, dass das All Inkl viel Ahnung hat und einem schnell helfen kann.

Auch wenn man dem Support eine E-Mail schreibt, dauert es nicht lange bis eine hilfreiche Antwort kommt. Das es für so wenig Geld einen sehr guten Support gibt, macht All Inkl zu einem der besten Webhostern im deutschsprachigen Raum.

3: Installationsassistent für WordPress und andere Systeme

Bei All Inkl kannst Du WordPress schnell installieren. Es sind dafür nur wenige Klicks notwendig und macht es auch Anfängern leicht WordPress zu installieren. Es dauert keine 5 Minuten und deine neue Website ist startklar. So konnte ich sehr gute All Inkl Erfahrungen machen.

4: Unbegrenzt kostenlose SSL-Zertifikate ab PrivatPlus-Tarif

Wenn Du dich für den PrivatPlus-Tarif entscheidest, dann gibt es beliebig viele SSL-Zertifikate und Du kannst deine Websites so mit einem grünen Schloss ausstatten.

Eine verschlüsselte Website sieht mit dem Schloss in der Adresszeile nicht nur cool aus, sondern bringt deiner Website bessere Rankings und einen enormen Vertrauensvorteil.

Die eigene Website mit SSL auszustatten ist wie ich finde absolute Pflicht, auch wenn die Website wenn sie keine Formulare hat, eigentlich keines zwingend bräuchte.

5: Automatische Datensicherung

Beim All Inkl Hosting gibt es automatische Sicherungen und Du kannst 14 Tage auf alle Daten und die Datenbank zugreifen. Wenn man eine Sicherung wieder einspielen möchte, ist es leider notwendig dazu den Support zu kontaktieren. Dafür ist das aber kostenfrei.

Ich kenne Webhoster, die für das Einspielen einer Sicherung sogar Geld verlangen. Ein kurzer Anruf bei All Inkl genügt und der gesamte FTP Ordner ist ca. 1 Minute abrufbereit. So kannst Du auf die benötigten Dateien zugreifen und die Dateien wiederherstellen.

6: Keine Mindestvertragslaufzeiten

Auch die Vertragslaufzeiten möchte ich in meinen All Inkl Erfahrungen mit Dir gerne teilen. Es gibt keine Mindestvertragslaufzeit und Du kannst jederzeit kündigen.

Lange Knebelverträge gibt es demnach nicht. All Inkl ist sogar so freundlich und gibt Dir die ersten 3 Monate komplett gratis. Das ist ein Service, den man so eigentlich nirgends kennt.

In diesem Blog Artikel möchte ich gern über meine Divi Theme Erfahrungen sprechen. Was kann man damit alles machen? Was sind die Vorteile von Divi? Gibt es Praxis Erfahrungen? All diese Fragen möchte ich Dir gerne beantworten.

Divi Demo ansehen *

Meine persönlichen Erfahrungen mit Divi und Elegant Themes

Ich bin mit dem Divi Theme und auch mit dem Divi Builder sehr zufrieden und habe bereits über 50 Projekte damit umgesetzt.

Hauptsächlich habe ich dieses Theme für die Erstellung von Firmenwebsites genutzt, aber auch schon für Online Shops und Portale. Auch für manche Blogs habe ich Divi schon genutzt und gute Erfahrungen gemacht.

Wo kann man Divi kaufen?

Das beliebte Divi Theme lässt sich bei Elegant Themes *  kaufen und kann für beliebig viele Projekte eingesetzt werden. Im Vergleich zu Theme bei themeforest.net muss für jede Domain eine neue Lizenz erworben werden und wenn weiterer Support gewünscht ist, so ist nochmal etwas zu bezahlen.

Bei Divi ist das anders. Wenn man das große Paket für ca. 250 Euro kauft, dann bekommt alle Plugins und alle Theme von Elegant Themes und kann diese lebenslänglich nutzen. Wenn man das hochrechnet, lässt sich so viel Geld sparen und das bei einer hammermäßigen Qualität.
Hier siehst Du die beiden Pakete die es bei Elegant Themes im Angebot gibt:

Wordpress Freelancer und Programmierer

Gibt es auch andere Designs?

Elegant Themes ist sehr aktiv und entwickelt das Divi Theme regelmäßig weiter. Es kommen immer wieder neue geniale Funktionen mit dazu, die das Arbeiten erleichtern und man sich so noch mehr Zeit spart.

Das Divi Team erstellt auch immer wieder neue kostenfreie Layouts, die von Dir genutzt werden können. Derzeit gibt es rund 40 kostenlose Vorlagen die Du für deine Divi Website nutzen kannst. Da ist für jeden Geschmack das Passende dabei.

Wie sind die Divi Erfahrungen von meinen Kunden?

Ich selbst arbeite als WordPress Freelancer für viele Agenturen und auch den Kunden gefällt Divi sehr gut. Es ist einfach zu bedienen und vor allem sehr intuitiv. Viele Kunden sagen mir, dass sie nicht gewusst haben das WordPress so einfach ist und man damit so flexibel ist.

Auch Endkunden die damit nicht so viel am Hut haben, kommen mit Divi nach einer kurzen Einweisung super klar. Das Erstellen und Gestalten von Websites macht ihnen großen Spaß und sie können meine guten Erfahrungen mit dem Divi Theme bestätigen.

Welche Module gibt es im Divi Builder?

Bei Divi kann man im Pagebuilder viele verschiedene Module nutzen und seinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Wem das nicht genügt, der kann sich von einem WordPress Entwickler auch individuelle Modulen programmieren lassen.

Das ist auch der Grund warum es im Screenshot einen zusätzlichen Slider gibt. Hier findest Du die verschiedenen Module die du für deine Divi Website nutzen kannst.

Divi kostenlos testen

Du möchtest Divi vor dem Kauf gerne einmal testen? Dann schreib mir eine Mail über das Kontaktformular und ich erstelle dir einen Zugang zu meinem Testserver. Dort kannst Du dann richtig schöne Websites mit Divi erstellen und wenn Dir das Ganze gefällt selbst eine Divi Lizenz erwerben.

Gerade für Firmen oder Agenturen, die mehrere Websites erstellen ist Divi genial.

* Verlinkung zu Divi, das sind Affiliate-Links, durch die ich bei einem Kauf eine Provision erhalte. Für dich ändert sich der jedoch Preis nicht.

© 2009 - 2020 by Philipp Pistis
Double-click to edit link text.