Jeder der textet kennt es. Auf einmal geht nichts mehr. Du starrst auf den Bildschirm und dein Gehirn liefert nicht mehr ab. 

Wenn Du gute Texte schreiben möchtest, dann musst Du in einen Schreib- Flow kommen. Ist der Flow erstmal unterbrochen, musst Du erst wieder reinkommen. Um überhaupt in einen Schreib-Flow zu gelangen Bedarf es erstmal bestimmter äußerer Umstände die passen müssen. 

Dabei ist eine ruhige ablenkungsfreie Umgebung sehr wichtig.  Du solltest auch keine anderen Sachen im Kopf haben während Du einen guten Text verfassen möchtest. Einfach alles ausblenden. Ist das nicht möglich, macht das schreiben nicht wirklich Sinn. Für manche unter uns, ist das Texten sogar eine Art Therapie. Sobald man anfängt zu schreiben vergisst man die Sorgen des Alltags. Das ist natürlich ideal. Wir gehen in diesem Artikel davon aus das die äußeren Umstände alle passen und wir mit dem Schreiben beginnen und auch voll im Flow sind. 

Doch Plötzlich kommt die Blockade. Was nun?

STRUKTUR

Zu aller erst solltest Du einen Plan haben. Was ich damit meine? Du hast ein Thema über das Du schreiben möchtest? Strukturiere dein Thema zuallererst! Lege die Überschrift und die Unterkapitel fest. Teile deine Arbeit in kurze realisierbare Etappen 

Mark Twain sagte:

„Zerlege den Schreibprozess in viele kleine machbare Schritte. Und dann konzentriere dich nur auf den einen Schritt“

So entsteht weit weniger Druck und man erzielt schneller und häufiger Erfolgserlebnisse. 

PAUSEN

Pausen sind enorm wichtig.  Deine Pausen sollten aber weit weg vom Bildschirm stattfinden. Am besten an der freien Luft. Sauerstoff regt das Gehirn an und hilft Dir dabei dich erneut konzentrieren zu können. Konzentration ist für den Flow sehr wichtig. Ist die Konzentration hoch, verliert man sich in der Aufgabe und ist damit voll im Flow. 

BEWEGUNG

Wenn eine einfache Pause nicht hilft, dann bewege dich. Lauf eine Runde um den Block oder mach Yoga oder sonstigen Sport den Du gerne machst. 

STIL

Ein weiteres Problem sind oft die Formulierungen. Hier solltest Du einfach mal nachsehen wie andere über dein aktuelles, oder ähnliche Themen schreiben. Vermutlich haben deine Mittbewerber schon die Zielgruppe recherchiert und die richtige Form der Ansprache ermittelt. Nutze dieses bereits vorhandene Wissen.  Das Ganze solltest Du dann aber dann nicht unter dem Vorwand „Recherche“ übertreiben. Oft fängt man an, hier und da ein bisschen was nachzusehen oder kurz mal auf Facebook rum zu stöbern. Das ist kontraproduktiv. Wenn Dir absolut gar nichts einfällt, fehlt Dir vermutlich die richtige Basis um das gewünschte Thema in einem Artikel abhandeln und niederschreiben zu können. Dann solltest Du einfach mal mit dem Schreiben aufhören und einen guten langen Beitrag über dein Thema lesen. 

VERGISS DIE REGELN

Oft verliert man den Faden zum eigentlichen Thema während man sich zu sehr in die Grammatik und Rechtschreibung vertieft. Vergiss die Regeln. Schreib einfach erstmal, anschließend kannst Du deinen gesamten Artikel korrigieren. Hauptsache der Inhalt passt erstmal. 

LAUT LESEN

Einfach mal vor dem Tippen das Gedachte laut aussprechen und erst dann das Tippen beginnen. Grundsätzlich solltest Du niemals versuchen, dass schreiben zu erzwingen. Deshalb ist es auch sehr wichtig, dass Du dein Schreibprojekt in Etappen aufteilst. 

THEMENAUSWAHL

Generell sollten auch die Themen über die Du schreibst zu Dir passen. Themengebiete die einen überhaupt nicht Interessieren verursachen viel öfter Schreibblockaden.  

UMGEBUNG

Falls Du merkst, dass Du an einem bestimmten Ort immer öfter Schreibblockaden bekommst, wechsle nach Möglichkeit deine Arbeitsumgebung.  Teste aus, wo Dir das schreiben am leichtesten fällt. Einigen fällt es in der Natur leichter, anderen wiederum in einer etwas lebendigeren Umgebung wie in einem Cafe.  Was auch sehr hilfreich ist, ist das Schreiben direkt am Ort des Themas. Beispielsweise wenn Du über Rennsport schreiben möchtest, auf einer Rennbahn. Oder wenn Du über Naturschutz schreibst, direkt in der freien Natur. Ich nenne das „Live“ schreiben. Hierbei solltest dein Thema in groben Zügen umschreiben und nachher das „Feintunning“ machen.

TIMING

Das richtige Timing ist enorm wichtig. Der Mensch und sein Gehirn sind sehr komplex. Finde heraus wann für dich das perfekte Timing zum schreiben ist. Manch einer schreibt am besten nachts, der nächste am besten am frühen Morgen. 

DEADLINES

Wenn Du für einen Auftraggeber schreibst, dann setze die Deadlines immer ein Paar Tage nach dem Termin an dem Du eigentlich fertig sein könntest. So vermeidest Du unter Zeitdruck zu gelangen. 

GEHEIM TIPP

Mach etwas total Sinnfreies. Spiel eine Runde Tetris. Geh Shoppen in die Sauna oder gönne Dir einfach irgendwas. Worauf ich damit hinaus will? Setze Glückshormone frei. Glückshormone sind der absolute Motivationsschub und werden Dir dabei helfen deine Blockaden zu lösen 

FAZIT

Das wichtigste ist nicht zu verzweifeln. Blockaden sind wie sind nur vorrübergehende Störungen die Du beseitigen kannst.  Merke Dir, dass Du unter Druck niemals gute Texte schreiben können wirst. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.